1

Der Omer – Schülern von rabbi Akiva

Der Omer ist geprägt von einer Zeit der Trauer über den tragischen Tod der 24.000 Studenten von Rabbi Akiva. Die Gemara erklärt, dass sie bestraft wurden, weil sie sich gegenseitig nicht genügend Ehre gaben (siehe 1. unten).Der Medrash bietet jedoch eine andere Erklärung. Sie besagt, dass sie gestorben sind, weil sie wollten ihre Tora nicht mit anderen zu teilen. Wie können diese beiden scheinbar widersprüchlichen Maamarei Chazal (Sprichwörter der Rabbiner) gelöst werden?

In Wahrheit ist es möglich, dass beide Fehler aus derselben Quelle stammen: Sie sind beide auf einen leichten Mangel an Wertschätzung für die Bedeutung der Tora zurückzuführen (siehe 2. unten). Die Wurzel ihres Versäumnisses, ihren Talmidei-Chachamim-Kollegen (Tora-Gelehrten) genügend Ehre zuzuschreiben, war ein Mangel an Wertschätzung für die Bedeutung der Tora und die damit verbundene Ehre, die man denen geben muss, die sie lernen.

Es scheint, dass die Kritik des Medrash, dass sie ihre Tora nicht geteilt haben, auch von einem Mangel an Respekt für die Bedeutung der Tora herrühren könnte. Dies wird aus der folgenden Gemara bestätigt, wie vom Maharal erklärt wurde. In Parascha Schlach sagt die Tora, indem sie jemanden beschreibt, der Götzen verehrt, dass “er das Wort HaSchems beschämt hat”. Die Gemara in Sanhedin schreibt diese erniedrigende Beschreibung einer Reihe anderer negativer Verhaltensweisen zu, beispielsweise der Ablehnung, dass die Tora von HaSchem stammt. Die Gemara fügt hinzu; “Rebbe Meir sagt: Einer, der die Tora lernt und sie nicht lehrt, gehört zur Kategorie ‘weil er das Wort von HaSchem beschämt hat’ (siehe 3. unten).” Es ist sehr schwer zu verstehen, warum Lernen und nicht Lehren in dieselbe Kategorie eingeordnet werden können wie wirklich schreckliche Sünden wie die Ablehnung, dass die Tora von HaSchem stammt (siehe 4. unten)! Der Maharal erklärt, dass Kavod HaTorah (Ehre zu der Tora) stark verbessert wird, wenn man das Wort von HaSchem an andere weitergibt. Wer dies nicht tut, verhindert, dass die Tora von anderen gelernt wird. Deshalb beschämt er das Wort von HaSchem, weil er durch seine Untätigkeit die Verbesserung von Kavod HaSchem (Ehre zum Gott) behindert (siehe 5. unten). Wir sehen vom Maharal, dass ein Versäumnis, andere zu lehren, auf einen Mangel an wahrer Sorge um die Ehre der Tora hinweist. (siehe 6. unten)

Mit diesem Verständnis scheinen sich Gemara und Medrash nicht zu streiten – beide sind sich einig, dass Rabbi Akivas Schülern in geringem Maße die angemessene Wertschätzung für die Tora fehlte. Die Folgen dieser Sünden waren so bedeutend, dass all diese großen Männer starben, und infolgedessen sagt uns die Gemara, dass die Welt von der Tora verwüstet war. Dies scheint ein Maß für die Bestrafung ihrer Unfähigkeit zu sein, die Tora an andere weiterzugeben – da sie die Tora nicht lehrten, wurden sie bestraft, dass mit ihrem Tod die Fortsetzung der Tora ernsthaft bedroht sein würde.

Dies ist nicht das einzige Beispiel, bei dem wir sehen, dass ein Mangel an Tora-Lehre die Ursache für große Trostlosigkeit war. Die Gemara in Avoda Zara beschreibt die ersten zweitausend Existenz als Jahre der Verwüstung (tohu) (siehe 7. unten). Diese Zeit endete, als Awraham Avinu begann, der Welt die Tora zu lehren. Zu dieser Zeit begann die „Zeit der Tora“. Rav Mosche Feinstein zt”l stellt fest, dass es Personen gab, die die Tora vor Awraham Avinu gelernt haben. Dementsprechend fragt er, wie diese Zeit als eine Zeit der geistigen Verwüstung beschrieben werden kann? Er erklärt, da diese Männer nicht ausgehen wollten, um andere zu unterrichten, war es für die Tora unmöglich, sich auf der ganzen Welt zu verbreiten. Obwohl es Einzelpersonen gab, die die Tora lernten, war es eine Zeit großer Trostlosigkeit. Die Verwüstung endete erst, als Awraham begann, die Welt zu lehren. (siehe 8. unten)

Wir haben gesehen, wie das Versäumnis, die Tora zu ehren und sie zu verbreiten, zu der verheerenden Tragödie des Todes von 24.000 Talmidei-Chachamim (Tora-Gelehrten) führte. Es ist keine Überraschung, dass das Tikun (Berichtigung) dieser Sünde darin bestand, dass die neuen Schüler die Tora verbreiten sollten. Dementsprechend informiert uns der Medrash über Rabbi Akivas Ermahnung an seine neuen Schüler. Er hat ihnen gesagt. “Seid nicht wie die ersten Schüler.” Der Medrash fährt fort, dass sie, als sie das hörten, „sofort aufstanden und ganz Eretz Jisroel (Land Israel) mit Tora füllten“. (siehe 9. unten)

Basierend auf dem Vorstehenden haben wir einen neuen Blick auf die Ursachen der Trauer über den Tod von 24.000 Studenten vor dem Lag-Ba-Omer. Einige Kommentare deuten darauf hin, dass wir über den Tod eines Menschens nicht mehr als zwölf Monaten trauern, unabhängig davon, wie großartig er war. Im Omer trauern wir nicht um den Tod der Schülern, sondern um den verheerenden Verlust der Tora, der durch ihren Tod entstanden ist. Indem wir um diesen Verlust der Tora trauern, können wir hoffentlich unsere Wertschätzung für die Tora und die Notwendigkeit, sie an alle Juden weiterzugeben, steigern.

Quellen aus dem Text:

1) Yevamos, 62b.

2) Natürlich sollte nicht vergessen werden, dass Rebbe Akivas Schüler sicherlich auf einem extrem hohen Niveau waren und ihre tatsächlichen Fehler sehr gering waren. Aufgrund ihres hohen Niveaus wurden sie jedoch sehr streng beurteilt. Wie es jedoch öfters der Fall ist, vergrößern Chazal ihre Sünden, damit wir uns auf unserer Ebene auf sie beziehen können.

3) Sanhedrin, 99a.

4) Siehe die Gemara für die anderen Sünden, die in diesem abfälligen Passuk enthalten sind.

5) Im jüdischen Denken wird Passivität vom Guten als Schlechtes angesehen.

6) Maharal, Chiddushei Aggados, Sanhedrin, 99a. Siehe auch Maharal in Nesiv HaTorah zu diesem Inyan.

7) Avoda Zara, 9a.

8) Darasch Mosche, Parascha Lech Lecha.

9) Koheles Rabbah.