in

ZITAT DER WOCHE

image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Ein Gerechter fällt sieben Mal und steht (wieder) auf, aber der Sünder stolpert über das Böse 

König Schlomo Mischlei (24, 16)

Rav Yizchak Hutner (Briefe 128) schreibt, dass viele Menschen diesen Vers falsch verstehen. Sie denken, dass obwohl der Gerechte sieben Mal gefallen ist, steht er wieder auf.

Aber die richtige Interpretationen ist: Weil er sieben Mal gefallen und wieder aufgestanden ist, ist er zum Gerechten geworden!

Die Tests und Versuchungen, welche wir von G‘tt bekommen, dienen dazu, uns aufzubauen. Das Fallen und Aufstehen ist ein essenzieller Teil des spirituellen Wachstums.

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Rav Dovid Gernetz

Der Autor wurde in Dnepropetrowsk, Ukraine geboren und ist in Berlin, Deutschland aufgewachsen. Er studierte zwei Jahre in einer Yeshiva in Zürich, Schweiz und anschließend zwei Jahre in einer Yeshiva in Gateshead, England. Seit seiner Hochzeit lebt er in Telz Stone in Israel.
Der Autor ist Vertreter von Imrey Deutschland e.V und verantwortlich für diese Website. Außerdem gibt er wöchentlich den Judentum.Online-Newsletter heraus und veröffentlicht zahlreiche Beiträge zu Themen rund ums Judentum.

Sprachen: Russisch, Deutsch, Englisch, Hebräisch

Wie kann man verstehen, dass der Allmächtige den Menschen nach Seiner Gestalt und nach Seiner Ähnlichkeit geschaffen hat

Wie kann man verstehen, dass der Allmächtige den Menschen “nach Seiner Gestalt und nach Seiner Ähnlichkeit” geschaffen hat?

Die Vielfältigkeit des jüdischen Volkes

Zwischenmenschliche Beziehungen