Mobile Navigation

UPDATE Halachot für die Sefira-Zeit

Beitrag widmen (Funktion kommt)

Ansichten: 177

UPDATE Halachot für die Sefira-Zeit

Der Talmud (Yevamot 62b) berichtet, dass Rabbi Akiva, einer der größten Gelehrten der Mischna-Epoche, 24.000 Schüler hatte. Jedoch respektierten sie sich gegenseitig nicht genug und als Strafe mussten alle 24.000 Schüler sterben. Innerhalb einer kurzen Zeit (zwischen Pessach und Schawuot) starben alle an einer Epidemie (es ist offensichtlich, dass Rabbi Akivas Schüler sehr große Menschen waren und diese Strafe nur wegen ihres hohen Niveau verdienten, denn bekanntlich müssen sich Zaddikim (Gerechte) sogar für die kleinsten Vergehen verantworten).

Aus diesem Grund gelten in dieser Zeit teilweise Gesetze der Trauer, als Andenken an den Tod dieser großen Menschen. Nach allen Meinungen dauert diese Trauer 33 Tage, aber es gibt verschiedene Bräuche, wann es anfängt und wann es dementsprechend aufhört:

Nach dem einen Brauch ist es vom zweiten Tag Pessach bis Lag BaOmer. Nach dem anderen ist es vom zweiten Tag Rosch Chodesch (Anfang des Monats) Iyar bis Schawuot (ausschließlich Lag BaOmer). Jeder sollte dem Brauch seines Wohnortes folgen und wenn es keinen bestimmten Brauch gibt, kann man sich einen auswählen. Hier ist eine Zusammenfassung der Halachot für diese Zeitperiode:

Quick Donate

  1. Man veranstaltet keine Hochzeiten (Verlobungen sind erlaubt)
  2. Man zieht nicht in einer neue Wohnung ein (Renovieren ist erlaubt)
  3. Man trägt keine neue Kleidung (neue Unterwäsche sind erlaubt)
  4. Man hört keine Musik. Bezüglich A Capella gibt es verschiedene Meinungen und der Brauch ist darin zu erleichtern
  5. Man scheidet sich nicht die Haare und rasiert sich nicht (Verbot gilt für Männer, Frauen und Kinder) Dieses Jahr fällt Rosch Chodesch Iyar auf Schabbat und in diesem Fall ist es erlaubt, sich diesen Freitag, 24.April, zu rasieren und Haare zu schneiden!

Möge Haschem die Tränen von unseren Augen wischen und Trauer in Freude verwandeln!

War dies nützlich?

Ja
Nein
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden!
Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp
Skype
Über Autor
Quick Donate

2 Antworten

  1. Es kam die Frage auf, ob man sich für Yom Haazmaut die Haare schneiden und rasieren darf:
    Die Antwort lautet Nein und hier die ausführliche Erklärung:

    Bräuche sind ein integraler Teil des Judentums und nicht umsonst gibt es den alten Spruch: „Minhag Israel, Tora“
    Vieles was wir heutzutage machen, sind „nur“ Bräuche (unter anderem besagt der Talmud, dass der 2. und 8. Tag von Pessach und Sukkot außerhalb von Israel nur aufgrund eines Brauches ein Feiertag ist (Minhag Avoteinu BeJadenu) und nicht wegen Ungewissheit). Was als Brauch festgelegt und von Generation zu Generation überliefert wurde, muss mit dem entsprechenden Respekt behandelt werden und ist Teil der Tradition des jüdischen Volkes und der Religion!
    Das war eine Art von Einleitung, kommen wir jetzt zur Frage der Trauergesetze während der Sefira Zeit:
    Der Talmud schreibt nicht, dass man sich beliebig 33 Tage aussuchen kann. Die Halacha besagt, dass es zwei Bräuche gibt, wann man diese 33 Tage halten kann:
    Oder vom 2. Tag Pessach bis Lag BaOmer oder vom 2. Tag Rosh Chodesch bis Schawuot, mit der Ausnahme von Lag BaOmer (je nach Wahl darf man sich sogar für Schabbat während dieser Tage weder Rasieren noch die Haare schneiden!)
    Es gibt einige Gründe, warum Lag BaOmer eine Ausnahme darstellt, oder weil sie an diesem Tag nicht starben oder weil es die Jahrzeit von Raschbi ist, wie dem auch sei, es ist eine Ausnahme.
    Wir können und dürfen uns keine Ausnahme ausdenken und weil Yom Haazmaut (5. Iyar) nach beiden Bräuche in die Tage der Trauer fällt, darf man sich nicht rasieren. Der Unterschied zwischen Lag BaOmer und Yom Haazmaut ist offensichtlich, dass Lag BaOmer von unseren Weisen festgelegt wurde und Yom Haazmaut nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Skip to content