in

Wie lernt man ehrlich zu sein? – Parascha Mischpatim

Wie lernt man ehrlich zu sein - Parascha Mischpatim
image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Rav Jisraejl Ciner weist darauf hin, dass wir im sachlichen Sinn ehrlich bleiben, wenn wir uns bei allem, was wir tun, auf das erste Gebot der Zehn Gebote fokussieren: “ICH bin der EWIGE, Euer G”TT”. Ein uneingeschränktes Vertrauen in G”tt bestärkt uns in unserem täglichen Leben. Wir “sollten uns von Lügenverbreitung weit weg halten -midewar scheker tirchak” (Schemot 23:7).

Laut dem Talmud war Rav Safra ein Mann, der immer die Wahrheit in seinem Herzen führte und damit das G”ttliche Element in der Welt offenbarte. Rav Safra hatte irgendwann etwas zum Verkaufen. Ein Kunde näherte sich ihm, während er das “Schema Jisraejl” – Höre Israel, der Ewige, Dein G”tt, ist EINZIG – am beten war. Da er tief im Gebet versunken war, antwortete er seinem Kunden nicht.

Der Kunde glaubte, dass Rav Safra sein Angebot zu niedrig erachtete und deshalb nicht reagierte. Er bot mehr, aber Rav Safra reagierte wieder nicht. Der Kunde erhöhte sein Angebot, aber es kam immer noch keine Reaktion. Da der Kunde alles dafür geben wollte, den Gegenstand zu erwerben, machte er ein außergewöhnlich hohes Angebot. Endlich war Raf Safra mit seinen Tefillot, mit seinen Gebeten, fertig. Er nickte dem Kunden zu, um ihn zu zeigen, dass er bereit sei, auf sein Angebot ein zu gehen.

Der Kunde begann, den enormen Betrag bereits aus zu zahlen, aber Rav Safra erklärte ihm, dass er nicht mehr als das erste Angebot haben wollte. Er teilte das dem erstaunten Kunden mit. Rav Safra erzählte ihm, dass er bereits mit dem ersten Angebot des Kunden einverstanden gewesen war. Mehr zu verlangen, wäre in seinen Augen unehrlich. Er sprach die Wahrheit seines Herzens.

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

One Comment

  1. Ebenso wie beim Gesetz des “Nicht Tötens” ist es auch hier möglich einen Verstoß durch “Unterlassung” zu begehen.

    Es gibt im Alltag viele Möglichkeiten durch “Unterlassung” zu lügen .

    Wenn z.B. der Chef während einer Konferenz fragt, wer diese oder jene Aufgabe übernehmen will und ich so tue, als wenn ich es nicht mitbekommen habe, ist es ein Schwindel den ich begangen habe.
    Aktives Lügen wäre wenn ich ihm entgegen der Tatsachen sagen würde ” Oh, ich habe keine Zeit”.
    Ich bin aber ebenso unaufrichtig, wenn ich einfach so tue als hätte ich es nicht gehört.

    Auch in anderen Zusammenhängen ist es möglich zu lügen ohne eine aktive Handlung zu begehen.

    Wird z.B. etwas negatives über eine andere Person behauptet und ich spreche nicht dagegen, habe ich mich auch schuldig gemacht obwohl ich aktiv nichts getan oder geredet habe. Ich hätte der Lüge die Wahrheit entgegen bringen müssen!

Written by Dajan Raphael Evers

Oberrabbiner von Düsseldorf /Dajan des Europäischen Beit Din's

Bekannt für seine enzyklopädischen Kenntnisse in fast allen Bereichen des Judentums. Ist ein Mitglied in CER (Konferenz der europäischen Rabbiner) sowie im europäischen Beit Din.

Hat mehrere Bücher geschrieben. Darunter: „Talmudisches Denken“, „Die Echte Torah“, „Schaatnes Gesetze“.

Im Moment widmet sich dem Ziel das jüdische Leben in Düsseldorf wieder aufzubauen.

Sprachen: Holländisch, Yiddisch, Hebräisch, Englisch, Deutsch

(Foto gemacht von: J. Feldmann)

Sind Gebote noch praktisch durchführbar - Parascha Mischpatim

Sind Gebote noch praktisch durchführbar? – Parascha Mischpatim

„Und sie werden mir eine Lade erstellen“ - Parascha Teruma

„Und sie werden mir eine Lade erstellen“ – Parascha Teruma