in ,

Die Gesetze von Kibud Av waEm (Ehren der Eltern)

image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

In unserem Wochenabschnitt Toldot wird erzählt, wie Eisav seinen Vater, Yizchak ehrte. So wird es im Medrasch Rabba (Kap.27 15) beschrieben:  

Rabbi Schimon Ben Gamliel: Mein ganzes Leben habe ich meinen Vater geehrt und ich habe nicht ein Hundertstel davon erreicht, wie Eisav seine Eltern ehrte: Ich serviere das Essen in befleckten Kleidern, während Eisav königliche Kleider anlegte, während er das Essen servierte

Hier eine Auswahl von Geboten, wie man seine Eltern zu ehren hat:

·         Es ist verboten auf dem bestimmten Platz der Eltern zu sitzen (und zu stehen z.B. beim Gebet)

·         Man darf seinen Eltern in deren Beisein weder widersprechen, noch Recht geben

·         Man darf seine Eltern nicht bei Namen nennen, sondern mit „Vater“ „Mutter“ ansprechen  

·         Der Mensch ist verpflichtet seine Eltern (falls nötig) mit Nahrung und Kleidung zu versorgen

·         Man ist verpflichtet aufzustehen, wenn der Vater oder die Mutter den Raum betritt (außer wenn die Eltern darauf verzichten; heutzutage ist der verbreitete Brauch, darauf zu verzichten)

·         Wenn beide Elternteile um Etwas bitten, dann ist man verpflichtet zuerst dem Wunsch des Vaters nachzukommen

·         Wenn die Eltern um Etwas bitten, was laut der Tora verboten ist, dann darf man dem Wunsch der Eltern nicht Folge leisten

·         Männer und unverheiratete Frauen sind verpflichtet ihre Eltern zu ehren (eine verheiratete Frau ist davon befreit, falls es ihren Verpflichtungen gegenüber der Familie widerspricht)

·         Man ist verpflichtet seine Stiefeltern zu ehren (siehe auch Ist ein Mensch verpflichtet, seine Schwiegereltern zu ehren?

·         Auch die Großeltern müssen geehrt, aber das Ehren der Eltern hat Vorrang

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Rav Dovid Gernetz

Der Autor wurde in Dnepropetrowsk, Ukraine geboren und ist in Berlin, Deutschland aufgewachsen. Er studierte zwei Jahre in einer Yeshiva in Zürich, Schweiz und anschließend zwei Jahre in einer Yeshiva in Gateshead, England. Seit seiner Hochzeit lebt er in Telz Stone in Israel.
Der Autor ist Vertreter von Imrey Deutschland e.V und verantwortlich für diese Website. Außerdem gibt er wöchentlich den Judentum.Online-Newsletter heraus und veröffentlicht zahlreiche Beiträge zu Themen rund ums Judentum.

Sprachen: Russisch, Deutsch, Englisch, Hebräisch

Gefälligkeiten erbitten - Parascha Toldot und Schalom Bait

Gefälligkeiten erbitten – Parascha Toldot und Schalom Bait

Eine Minute nach der Ankunft des Maschiach | Rabbi Yosef Mizrach