in

Parascha der Woche für Kinder – Teil II – Parascha Matot-Masse

Parascha der Woche für Kinder - Teil II - Parascha Matot-Masse
image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Der Parscha Matot spricht über Versprechen, Gutes zu tun. Wenn man etwas verspricht, muss man es auch halten. Wenn Sie versprechen, armen Menschen Geld zu geben, müssen Sie Ihr Versprechen halten und tatsächlich Geld an arme Menschen geben. 

Tzedaka ist eine Gute Investition

Es wird erzählt, dass Rabbi Tarfon (2. Jh.) sehr reich war, aber nur wenig an arme Menschen verschenkte.

Rabbi Akiwa fragte ihn einmal, ob er Lust habe, eine gute Investition in Land und Häuser zu tätigen.

Rabbiner Tarfon gab ihm sofort viertausend Goldmünzen.

Rabbi Akiwa ging hin und verteilte das Geld unter den Armen.

Einige Zeit später fragte Rabbi Tarfon, was Rabbi Akiwa mit seinem Geld gemacht habe.

Rabbi Akiwa nahm Rabbi Tarfon bei der Hand und führte ihn zum Beet-haMidrash.

Dort überreichte ihm Rabbi Akiwa einen Tehilliem und las ihm Psalm 112 Vers 9 vor: “Er teilt aus, er gibt den Armen, seine Gerechtigkeit währt ewig”.

Rabbi Akiwa sagte ihm dann die Wahrheit und sagte: “Das ist die Investition, die ich für Sie getätigt habe”.

Rabbi Tarfon küsste ihn und sagte: ‘Mein Meister und Führer; mein Meister in Weisheit und Führer in Moral’.

Danach gab Rabbi Tarfon seinem Freund noch mehr Geld, um es unter den Armen zu verteilen (Kalla Kapitel 2).

Warum war Rabbi Tarfon am Ende glücklich? Weil Rabbi Akiwa ihm eine große Mitzvah gegeben hat!

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Dajan Raphael Evers

Oberrabbiner von Düsseldorf /Dajan des Europäischen Beit Din's

Bekannt für seine enzyklopädischen Kenntnisse in fast allen Bereichen des Judentums. Ist ein Mitglied in CER (Konferenz der europäischen Rabbiner) sowie im europäischen Beit Din.

Hat mehrere Bücher geschrieben. Darunter: „Talmudisches Denken“, „Die Echte Torah“, „Schaatnes Gesetze“.

Im Moment widmet sich dem Ziel das jüdische Leben in Düsseldorf wieder aufzubauen.

Sprachen: Holländisch, Yiddisch, Hebräisch, Englisch, Deutsch

(Foto gemacht von: J. Feldmann)

Die (negativen) Folgen von Zorn

Was hat Zorn mit dem Gedächtnis zu tun? – Parascha Matot-Masse

Newsletter Matot-Maase 5780

Newsletter Parascha Matot-Maase 5780