in

Warum wurde der Mensch “unvollkommen” erschaffen, sodass eine Beschneidung notwendig ist?

image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Frage: Im Wochenabschnitt Lech Lecha (Kap.17, Vers 10) wird berichtet, dass G´tt Awraham und seinen Nachkommen befahl, am 8. Tag nach der Geburt die Beschneidung durchzuführen, um den Körper zu vervollständigen. Warum wurde der Mensch “unvollkommen” erschaffen, sodass eine Beschneidung bzw. Vervollständigung durch menschliches Eingreifen notwendig ist?

Antwort: Diese Frage stelle schon Quintus Tineius Rufus, eher bekannt als “Turnus Rufus der Bösewicht” an Rabbi Akiva in deren zahlreichen Diskussionen (siehe Medrasch Tanchuma Tazria). Rabbi Akiva antwortete ihm darauf, dass G´tt dem jüdischen Volk die Gebote gegeben hat, um sie zu vervollständigen. Der Chinuch (Lech Lecha, Mizwa 2) erklärt, was Rabbi Akiva mit seiner kurzen Antwort meinte:

Die Beschneidung ist ein Hinweis darauf, dass genauso wie die physische Vervollständigung des Körpers zu Beginn des Lebens durch den Menschen gemacht wird, so ist es auch die Aufgabe des Menschen im Laufe seines Lebens seine Seele spirituell zu vervollständigen, indem man die 613 Ge-und Verbote der Tora einhält und sich mit dem Studium der Tora beschäftigt.  

Rabbiner S.R. Hirsch (Horeb Kap.37, Seite 268) gibt dafür eine weitere Erklärung:

Seiner Meinung nach ist die Beschneidung keine Vervollständigung des menschlichen Körpers, sondern ein Zeichen des Bundes mit G´tt, alle irdischen Tätigkeiten dem Dienst von G´tt zu widmen. Daher wird man ohne die Beschneidung geboren, sodass es offensichtlich ist, dass der Mensch physisch perfekt ist und die Beschneidung nur als Symbol dient.     

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Rav Dovid Gernetz

Der Autor wurde in Dnepropetrowsk, Ukraine geboren und ist in Berlin, Deutschland aufgewachsen. Er studierte zwei Jahre in einer Yeshiva in Zürich, Schweiz und anschließend zwei Jahre in einer Yeshiva in Gateshead, England. Seit seiner Hochzeit lebt er in Telz Stone in Israel.
Der Autor ist Vertreter von Imrey Deutschland e.V und verantwortlich für diese Website. Außerdem gibt er wöchentlich den Judentum.Online-Newsletter heraus und veröffentlicht zahlreiche Beiträge zu Themen rund ums Judentum.

Sprachen: Russisch, Deutsch, Englisch, Hebräisch

Die Vielfältigkeit des jüdischen Volkes

Warum ist ein gutes Verhältnis zwischen uns Juden so wichtig? – Parascha Lech Lecha

Der Einfluss unserer Umgebung – Parascha Lech Lecha