Mobile Navigation

Wer gilt im Judentum als Zaddik (Gerechter)?

Beitrag widmen (Funktion kommt)

Ansichten: 359

Wer gilt im Judentum als Zaddik (Gerechter)?

Frage: Im Judentum hört man sehr oft den Begriff Zaddik (Gerechter): Ist damit gemeint, dass der Mensch vollkommen ist und überhaupt nicht gesündigt hat?

Antwort: König Schlomo schreibt im Kohelet (Kap. 7, Vers 20): „Es gibt keinen Gerechten auf der Welt, welcher nur Gutes tut und nicht sündigt“

Es ist offensichtlich, dass man nicht vollkommen sündenfrei sein muss, um sich für den Status eines „Gerechten“ zu qualifizieren. Wie 

Quick Donate

Der Rambam (Hilchot Tschuva 3,1) definiert einen Gerechten als jemanden, der mehr „Z’chujot“ (Verdienste), als „Averot (Sünden) hat. 

Bei dieser Berechnung wird nicht nur die Anzahl der guten bzw. schlechten Taten berücksichtigt, sondern auch das Gewicht der jeweiligen Taten, sodass es sein kann, dass eine gute Tat zwei schlechte Taten überwiegt und andersrum. 

Nur G’tt allein weiß, welche Taten schwerwiegender sind als die anderen und aus diesem Grund raten uns unsere Weisen die „leichten“ Gesetze genauso wie die „strengen“ zu beachten  (Pirkei Avot 2,1).

War dies nützlich?

Ja (4)
Nein
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden!
Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp
Skype
Über Autor
Quick Donate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Skip to content