in

9 Zitate aus jüdischer Weisheit über die Heiligkeit des Mundes

9 Zitate aus jüdischer Weisheit über die Heiligkeit des Mundes
image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Originaltext auf Russisch finden Sie hier

Obszöne Dinge

„So sagten unsere Weisen: Ein Mensch sollte ständig die Tora studieren und sie wiederholen, den Armen helfen, die Hungrigen ernähren, die Durstigen zum Trinken geben, diejenigen anziehen, die keine Kleidung haben, und Gefangene erlösen. Aber selbst derjenige, der all diese Dinge tut, wenn er obszöne Dinge sagt, verliert dadurch die Belohnung für sie.”

Tana Dwei Eliyahu

***

Die schlimmste Sünde

“Von der Zunge begangene Sünde ist das Schlimmste.”

Gaon von Vilna in einem Brief an seine Haushaltsmitglieder

***

Stille ist eine Kunst

“Die Kunst des Menschen in dieser Welt besteht darin, zu lernen, still zu sein.”

Talmud, Chulin

***

Exorbitante Belohnung

“Für jeden Moment, in dem ein Mensch den Mund schließt, erhält er das höchste verborgene Licht, das sich weder Engel noch andere Kreaturen vorstellen können.”

Gaon von Vilna in einem Brief an seine Haushaltsmitglieder

***

Sehnsucht nach Leben

„Wer ist er – ein Mensch, der sich nach Leben sehnt, nach langem Leben strebt, um das Gute zu sehen? Pass auf deine Zunge vor dem Bösen und deine Lippen vor falschen Reden auf“

Tehilim, 34.13-14

***

Rette deine Seele vor dem Elend

„Wer seinen Mund (vor übermäßigem Essen und Trinken) und seine Zunge (vor leeren Reden) hält, schützt seine Seele vor Elend“

Mischlei, 21, 23

***

Leben und Tod

„Leben und Tod liegen in den Händen der Zunge“

Mischlei, 18:21

***

Es gibt kein Heilmittel

“Es gibt ein Heilmittel für alles außer der bösen Zunge”

Rabbeinu Yona, Sefer a-ira von Lippen

***

Leiden

“Durch obszöne Gespräche nimmt das Leiden zu und jüdische Jungen sterben.”

Talmud, Schabbat 33a

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Rav Reuven Kuklin

Der Autor stammt aus Russland und immigrierte im jungen Alter nach Israel. Dort studierte er viele Jahre Torah und sammelte
Erfahrung bei Toldot Yeshurun als Redner und beantwortete Fragen zu allen möglichen Themen des Judentums aus aller Welt. Danach machte er sich selbstständig und gründete den russischsprachigen Verein IMREY NOAM, mit dem Ziel Torah im russischsprachigen Raum zu verbreiten. Seine Website imrey.com ist sehr erfolgreich mit über 500.000 Besuchern pro Monat.
Als Leiter von IMREY NOAM steht er Judentum.online, welches Teil von IMREY ist, mit Rat und Tat zur Seite.

Sprachen: Hebräisch, Russisch, Englisch

PARASCHA MATOSMASSEI Vergebung bitten, ohne Sünde

Vergebung bitten, ohne Sünde? – Parascha Matot-Masse

Loyalität und Wettbewerb

Loyalität und Wettbewerb – Parascha Matot-Masse und Schalom Bait