Mobile Navigation

Awadim hajinu – wir waren Sklaven des Pharaos – SEDERABEND HAGADA – Teil...

Beitrag widmen (Funktion kommt)

Ansichten: 42

Awadim hajinu – wir waren Sklaven des Pharaos – SEDERABEND HAGADA – Teil 3b

Von der Demütigung zum Prestige

Die Mischna schreibt vor, dass während der Erzählung der Geschichte des Exodus zunächst die unwürdige Situation des jüdischen Volkes erzählt werden muss, bevor ihre prestigeträchtige Befreiung beschrieben wird (B.T. Pesachim 116a). Die Forderung der Mischna wird erfüllt, indem wir uns zuerst sagen, dass wir Sklaven waren und dass G-tt uns dann befreit hat. Nach einer anderen Meinung im Talmud müssen wir sagen: „Ursprünglich waren unsere Vorfahren Götzendiener (unwürdiger Status), aber jetzt hat uns der Allgegenwärtige zu seinem Dienst gebracht (späteres Prestige). Was ist der Grund für diese spezielle Form der Erzählung?

Maharal von Prag

Der Maharal von Prag erklärt, dass der ruhmreiche Status nach einem unwürdigen Anfang Ausdruck von G-ttes Führung in der Geschichte ist. Es ist eine Parallele zur Natur, in der Dinge in einem unvollkommenen Zustand geboren oder erschaffen werden und im Laufe der Zeit reifer werden und perfekter funktionieren. Daher musste dem ursprünglichen Licht, das am ersten Tag geschaffen wurde, auch Dunkelheit vorausgehen, denn Licht ist die Vollkommenheit der Schöpfung, und es kann nicht sein, dass es gleich zu Beginn der Schöpfung erzeugt wird.

Awadim Hajinu

Vertiefung:

Dewarim (6:21) sagt: Dann wirst du deinem Sohn antworten: “Wir waren Sklaven des Pharaos in Ägypten und HaSchem hat uns mit mächtiger Hand aus Ägypten herausgebracht.”

Der Hagada-Text enthält einige Variationen des Tora-Textes:

1) “HaSchem Elokenu hat uns herausgebracht” statt nur: “HaSchem hat uns herausgebracht”;

2) mit starker Hand und ausgestrecktem Arm.

Diese zusätzlichen Worte zeigen unsere Bereitschaft, G-tt in allem zu folgen.

Haschem ist der Name von Chessed, der Liebe G´ttes. Wenn wir nur den Namen HaSchem in der Hagada erwähnen würden, würde es so aussehen, als würden wir HaSchem nur folgen, wenn er in seiner freundlichen Form erscheint.

Wir fügen Elokenu hinzu, welches der Name von G-tt als Richter ist. Selbst wenn er uns vor Gericht stellt, sind wir bereit, HaSchem von Ägypten in die karge Wüste zu folgen.

Das gleiche gilt für “bejad chazaka uwizroa netuja”, alle Ausdrücke von Gewura, Stärke, Strenge, Prüfung, all diese Dinge, die wir auch von HaSchem akzeptieren wollen. Nicht nur die guten Dinge, sondern auch die nervigen.

Dann sagt die Hagada weiter: “We’ilu lo hotsi haKadosch Baruch hu et awotenu miMizraim” hätte G-tt uns nicht aus Ägypten geholt, dann wären wir und unsere Kinder und die Kinder unserer Kinder in Ägypten immer noch dem Pharao unterworfen.

Quick Donate

Dies steht nicht in der Tora, aber es zeigt, dass wir erkennen, dass wir uns nie allein von der götzendienerischen ägyptischen Kultur gelöst haben.

Und dann endet die Antwort mit: obwohl wir alle Chachamim von Chochma (Einsicht), Newonim von Bina (Verstand), Yodim von Da’at (Wissen) waren, obwohl wir uns auf jeder Ebene des Wissens voll bewusst waren. Trotz alledem ist es für uns eine Mitzwa, immer wieder vom Exodus zu erzählen.

Und wer mehr darüber erzählt, ist Meschubach, der ein Kompliment verdient.

Der letzte Teil ist eine Art Handbuch, das Ihnen sagt, wie man den Seder feiert: Obwohl die Leute so gutaussehend sind und bereits alles wissen, geht es um den Seder-Abend, an dem Sie den Exodus noch einmal erleben, egal ob Sie schon alles wissen.

Warum werden hier drei Generationen erwähnt?

Wie wir am Anfang des jüdischen Volkes sehen, braucht es drei Generationen, um eine korrekte Lebensweise aufrechtzuerhalten. Es gab damals drei Patriarchen: Avraham, Jizchak und Ja’akov.

Wenn es drei Generationen echter Gelehrter gibt, Großvater, Vater und Sohn, kann man sicher sein, dass die Tora immer zu ihren Kindern oder Enkeln zurückkehren wird. Dies betrifft die jüdische Fortsetzung.

Es heißt auch: “lo jamushu mipicha, umipi zaracha, umipi zera zaracha”, die Worte der Tora dürfen nicht aus deinem Mund, aus dem Mund deiner Kinder und deren Enkeln weichen.

Gleiches gilt für die drei intellektuellen Stufen Chochma (der Blitz der Einsicht) Bina (die Wirkung dieses Blitzes) und Dat’at (das daraus resultierende praktische Wissen), die man durchlaufen muss, um wirklich zu wissen.

Was meinen wir mit “wir wären immer noch Sklaven des Pharaos gewesen”? Wir würden eines Tages physisch befreit sein, aber wir würden niemals spirituell herauskommen.

Und zweitens, wer sagt, dass die gesamte Befreiungsbewegung überhaupt entstanden wäre, wenn G-tt die Juden diesen ganzen Prozess nicht hätte durchlaufen lassen? Vielleicht wären die Ideale der Freiheit, die wir in den letzten Jahrhunderten erlebt haben, ohne die Tora nicht zustande gekommen!

“Und jeder, der so viel wie möglich über den Auszug aus Ägypten erzählt, verdient ein Kompliment”;

“Lesapeer” kommt aus der Klarstellung; jeder, der den Exodus für sich selbst so klar wie einen Saphir machen kann;

Meschubach – geadelt; Wenn man den Exodus tatsächlich noch einmal erleben kann, ist man eine Person, die leicht geadelt ist und auf einer höheren Ebene landet.

“Wechol hamarbe” jeder, der quantitativ mehr erzählt, macht es zu einer schönen langen Geschichte; Einige sagen, dass es notwendig ist, nach dem Essen weiter zu reden, nicht nur bis zum Chatsot (Mitternacht), sondern auch danach.

War dies nützlich?

Ja
Nein
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden!
Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp
Skype

Wir schreiben eine neue Torah-Rolle in Wien

Über Autor
Quick Donate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Skip to content