in

Dadurch, dass Ihr den Heiden dienen werdet, die Götzen dienen, wird es sein, als ob Ihr sel ber auch den Götzen dient – Parascha Waetchanan

image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Dadurch, dass Ihr den Heiden dienen werdet, die Götzen dienen, wird es sein, als ob Ihr selber auch den Götzen dient

*“Da werdet Ihr Göttern dienen, dem Werk von Menschenhänden, aus Holz und Stein, die können weder sehen noch hören, weder essen noch riechen“ (Devarim/Deut. 4:28).

Raschi erklärt hierzu: „ Gemäss der Übersetzung, wie diese durch Onkelos lautet: dadurch, dass Ihr den Heiden dienen werdet, die Götzen dienen, wird es sein, als ob Ihr selber auch den Götzen dient“.

*Weshalb sucht Raschi nicht den Weg der einfachen Erklärung, dass die Juden in ihrer Verbannung (Exil) in fremden Ländern den Göttern ihrer Gefangenschaft dienen sollten? Weshalb weicht Rasch so weit von der einfachen Erklärung ab?

*Wir blicken mal eben auf den Kontext: (Dewarim/Deut. 4:25): „Wenn Ihr Kinder und Enkelkinder in die Welt setzen werdet und Ihr im Land alt geworden seid, und Ihr werdet Euch ein Bild machen, und das Böse in den Augen von HaSchem tun werdet, um IHN zu erzürnen. 26: Dann rufe ich heute den Himmel und die Erde als Zeugen gegen Euch auf, damit Ihr schnell in dem Land verloren gehen sollt, aus dem Ihr kommend, den Jordan überqueren möchtet. 27: Dann wird HaShem Euch unter den Völkern zerstreuen. Dann werdet Ihr mit Mannschaften übrig bleiben, die unter den Völkern, wohin HaShem Euch führt, zu zählen sein werden.

28:Und Ihr werdet dort Göttern dienen, dem Werk von Menschenhänden“.

*Wenn wir der Bedeutung dieser Verse folgen, sehen wir, dass unser Passuk ein Teil der Strafe G“ttes ist für das Dienen von Götzen. Die einfache Erklärung kann also nie sein, dass die Juden wieder Götzen dienen werden. Das kann nicht eine Strafe für das Dienen von Götzen sein.

Deshalb sucht Raschi für diese Worte eine andere Erklärung. Es ist ein Ergebnis oder Folge der schwierigen Umstände, die den Juden in der Verbannung begegnen werden. Wenn sie ihren Götzen dienenden Gebietern dienen müssen, werden sie selber, so ist es, auch Götzendiener. Die Chefs, die in der Verbannung das Sagen haben, sind Götzendiener. Und Israel wird ihnen dienen müssen, als Folge aus der Tatsache, dass es selber Götzen dient. Leider hat sich diese Prophezeiung oft bewahrheitet.

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Dajan Raphael Evers

Oberrabbiner von Düsseldorf /Dajan des Europäischen Beit Din's

Bekannt für seine enzyklopädischen Kenntnisse in fast allen Bereichen des Judentums. Ist ein Mitglied in CER (Konferenz der europäischen Rabbiner) sowie im europäischen Beit Din.

Hat mehrere Bücher geschrieben. Darunter: „Talmudisches Denken“, „Die Echte Torah“, „Schaatnes Gesetze“.

Im Moment widmet sich dem Ziel das jüdische Leben in Düsseldorf wieder aufzubauen.

Sprachen: Holländisch, Yiddisch, Hebräisch, Englisch, Deutsch

(Foto gemacht von: J. Feldmann)

NICHTS HINZU FÜGEN UND NICHTS WEG LASSEN – Parascha Waetchanan

DAS JÜDISCHE VOLK UND DIE AMMONIETER – PARASCHA DEWARIM