in

DIE GESAMTE ÄGYPTISCHE ARMEE ERTRANK WEGEN DES FEHLERS EINES EINZIGEN MENSCHEN – Parascha Beschalach

image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

בסייד

Der Pharao sah die Hand G’ttes nicht, geblendet von seinem Hass, seinen Gefühlen und Interessen. Dies bildet Stoff zum Nachdenken und so ein Verhalten kommt leider häufig vor. Die gesamte ägyptische Armee wurde durch die falsche Entscheidung einer einzelnen Person, die den Kontakt zur Realität verloren hatte, “in die Pfanne gehauen”. Die Ägypter verfolgten die Juden bis zum Jam Suf (Schilfmeer), zum Rote Meer. Am Jisrael geriet in Panik und wollte nach Ägypten zurückkehren. Das Rote Meer teilte sich, so dass die Juden hindurchziehen konnten. Die ägyptische Armee folgte und ertrank.

Wiedergutmachung: damals und heute

Dann waren die Juden endlich auf der anderen Seite des Schilfmeers, dem Jam Suf. Durch ein Eingreifen von Oben wurden sie vollständig von ihren früheren Unterdrückern befreit. Die Befreiung von Ägypten war tatsächlich eine vollständige Befreiung, anders als die Befreiung, die wir 1945 erlebt haben.

vier Gründe

Die Tora erzählt, wie die Juden die Ägypter am Ufer des Meeres sterben sahen. Die Kommentatoren nennen vier Gründe, warum die Juden den Tod ihrer Unterdrücker erleben mussten. Die Juden mussten überzeugt werden, dass die Ägypter auf der anderen Seite des Schilfmeeres nicht überlebt hatten. Außerdem sahen die sterbenden Ägypter, dass die Juden die andere Seite erreicht hatten. Ein dritter Grund ist, dass die Juden die Beute von den Mitzraim (Ägyptern) einsammeln konnten und schließlich, dass die Juden die Ägypter für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit eindringlich mahnen konnten.

unsere Aggressoren kamen stärker aus dem Krieg zurück

Selten in der Jüdischen Geschichte haben wir eine so umfassende Vergeltung erlebt. Nach dem Zweiten Weltkrieg haben wir nichts davon gesehen. Wir hatten uns daran gewöhnt, dass unsere Unterdrücker ungeschoren davonkamen, dass unser Eigentum fast nie zurückgegeben wurde und dass jeder ein Gefühl von Gesetzlosigkeit und Ohnmacht hatte. Lange Zeit gab es keine Möglichkeit, unsere Aggressoren für ihr schlechtes Verhalten zur Rechenschaft zu ziehen. Die Wiedergutmachung kam langsam und spät. Im Gegensatz zu Ägypten nach dem Debakel am Schilfmeer kamen unsere Aggressoren stärker aus dem Krieg zurück.

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Dajan Raphael Evers

Oberrabbiner von Düsseldorf /Dajan des Europäischen Beit Din's

Bekannt für seine enzyklopädischen Kenntnisse in fast allen Bereichen des Judentums. Ist ein Mitglied in CER (Konferenz der europäischen Rabbiner) sowie im europäischen Beit Din.

Hat mehrere Bücher geschrieben. Darunter: „Talmudisches Denken“, „Die Echte Torah“, „Schaatnes Gesetze“.

Im Moment widmet sich dem Ziel das jüdische Leben in Düsseldorf wieder aufzubauen.

Sprachen: Holländisch, Yiddisch, Hebräisch, Englisch, Deutsch

(Foto gemacht von: J. Feldmann)

AUCH DER LETZTE VERBLIEBENE ABGOTT WAR KEINE HILFE – Parascha Beschalach

Ich bin G’tt, Euer Arzt – Parascha Beschalach