in ,

Die Juden, die Wunder Haschems und Erets Israel

Die Juden, die Wunder Haschems und Erets Israel
image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Das heilige Land

Die Bne Jisrael wollten nach Israel einreisen. Haschem sagte: „Ich werde nicht alle Feinde auf einmal vertreiben, denn dann wird es keine Menschen geben, die das Land bewohnen könnten”.

Und wenn das Land nicht bewohnt ist, wird das Land vollständig zerstört und alle Arten von Wildtieren werden auftauchen.

Haschem wird die Feinde der Bne Jisrael nacheinander freigeben. Dann kommen keine wilden Tiere ins Land. Deshalb wirst du auch nicht von wilden Tieren angegriffen.“

Wunder im Midbar

Mosche erinnert die Menschen daran, dass Haschem seit 40 Jahren Wunder im Midbar wirkte.

Eines der Wunder war das Manna: “Haschem hat dir Manna gegeben. Aus diesem Grund weißt du, dass du nicht nur von Brot lebst.“

Mosche sagte: “Das Wasser kam aus der Quelle von Mirjam. Während wir durch die Wüste gingen, waren die Füße beim Gehen nie geschwollen oder schmerzhaft.

Haschem hat sich gut um uns gekümmert. Haschem wollte, dass jeder weiß, dass er jedem Essen und Trinken geben kann, selbst mitten in der Wüste, wo nichts wächst.“

Ein Land, in dem es viele gute Dinge gibt

Mosche beschreibt dann, wie schön Erets Jisrael ist. Es ist ein Land, in dem es viele gute Dinge gibt, unterirdisch und auch in Quellen und Flüssen.

Es ist ein Land aus Weizen, Gerste, Trauben, Feigen und Granatäpfeln. Olivenöl und Honig aus Datteln.

Es ist ein Land, in dem wir essen und zufrieden sein und Haschem für das gute Land danken werden. Daraus lernen wir, dass man Benschen muss, die Birkat haMazon. Damit zeigen wir, dass uns Haschem wichtig ist.

Hashems Augen sind immer auf Erets Israel gerichtet

Aber Mosche war besorgt. Wenn wir Erets Jisrael betreten, könnten die Leute Haschem vergessen.

Sie würden nicht länger wissen, dass Haschem hinter allem und jedem steckt.

“Nachdem Haschem eure Feinde weggeschickt hat”, sagt Mosche zu den Bne Jisrael, “denket nicht, dass Haschem dies tut, weil wir so gute Leute sind. Haschem hilft, Kena’an zu erobern, weil die Einwohner von Kena’n, die jetzt dort sind, sehr schlechte Menschen sind.“

Außerdem hat Haschem Avraham, Jitzchak und Ja’akov geschworen, das Land Israel zu geben.“

„Das Land, in das du gehen wirst“, sagt Mosche, „ist nicht wie das Land Ägypten.

Es ist ein Land mit Hügeln und Tälern. Das Land bekommt Wasser vom Himmel. Haschems Augen sind immer darauf gerichtet, von Anfang bis Ende des Jahers.

Geschichte

Eli: „Mosche Rabbenu blieb 40 Tage und 40 Nächte auf dem Berg Sinai. Haschem gab ihm dann den Luchot, die Steintafeln mit den Asseret Hadibrot, die Zehn Gebote, geschrieben. Mosche hatte 40 Tage und 40 Nächte lang nichts gegessen. Haschem sagte: “Geh runter, weil die Bne Jisrael eine sehr große Avera gemacht haben. Weißt du welche Avera? “.

Ariella: „Als Mosche Rabbenu mit den Luchot-Haberit vom Berg herunterkam, sah er, wie die Hebräer einen Egel Hazahav gemacht hatten. Mosche warf beide Luchot zu Boden und sagte zu den Bne Jisrael: “Siehst du, wie ich diese Steintafeln zerbrochen habe?”

Batsheva: “Haschem wurde sehr wütend auf die Bne Jisrael. Aber Mosche erzählte eine schöne Geschichte, um die Juden zu verteidigen: “Haschem, zerstöre dein Volk nicht. Du hast sie aus Mitzraim herausgebracht. Wenn DU sie tötest, werden die Ägypter sagen, DU könntest sie nicht nach Erets Jisrael bringen. Dass du sie in die Wüste gebracht hast, um sie zu töten, weil du letztendlich die Menschen gehasst hast.”

Channa: „Aharon hat die Leute nicht davon abgehalten, die Avera des goldenen Kalbes zu machen. Das war natürlich ein großer Fehler von Aharon. Mosche davvente (bat) für Aharon, damit Haschem nicht mehr böse auf ihn war. Was ist dann passiert, denkst du? “.

Jishai: „Dann nahm Mose den Egel Hazahav und zermahlte ihn zu sehr feinem Staub und warf ihn in das Wasser, das dort floss. Die Bne Jisrael musste dieses goldene Wasser trinken. Mosche hatte für das Volk gebeten (gedavvent). Deshalb bekamen die Bne Jisraeel eine zweite Chance. Mosche musste zwei neue Luchot-Haberit herausarbeiten und zum Berg Sinai zurückkehren. Dort gravierte Haschem erneut die Asseret Hadibrot. Mosche hat beide Tafeln, den zerbrochenen und den ganzen, ins Aron Hakodesh gelegt.“

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Dajan Raphael Evers

Oberrabbiner von Düsseldorf /Dajan des Europäischen Beit Din's

Bekannt für seine enzyklopädischen Kenntnisse in fast allen Bereichen des Judentums. Ist ein Mitglied in CER (Konferenz der europäischen Rabbiner) sowie im europäischen Beit Din.

Hat mehrere Bücher geschrieben. Darunter: „Talmudisches Denken“, „Die Echte Torah“, „Schaatnes Gesetze“.

Im Moment widmet sich dem Ziel das jüdische Leben in Düsseldorf wieder aufzubauen.

Sprachen: Holländisch, Yiddisch, Hebräisch, Englisch, Deutsch

(Foto gemacht von: J. Feldmann)

Rabbinische Antwort

Privatsphäre im Judentum

Die Pflichten des Königs im Judentum