Mobile Navigation

Dafür war G´tt bereit von der Wahrheit abzuweichen – Parascha Wajera

Beitrag widmen (Funktion kommt)

Ansichten: 139

Dafür war G´tt bereit von der Wahrheit abzuweichen – Parascha Wajera

In unserem Wochenabschnitt wird Awraham von drei Engeln besucht. Die Engel in Menschengestalt versprachen Awraham, dass Sara in einem Jahr ein Kind bekommen wird. Sara hörte dies ebenfalls aus ihrem Zelt, lachte darüber und sagte, dass ihr Herr (Awraham) zu alt ist. Als G´tt Awraham ihre Worte wiedergab, veränderte er ihren Wortlaut, als hätte sie gesagt, SIE wäre schon zu alt um ein Kind zu bekommen. G´tt, dessen Siegel die Wahrheit ist, wich um des Friedens willen von der Wahrheit ab. Um die Beziehung zwischen Awraham und Sara nicht zu gefährden, sah sich G´tt dazu gezwungen. Unsere Weisen entnehmen daraus, dass es erlaubt sei, zu lügen, falls die Wahrheit zu Streit führen würde.

Wenn Awraham und Sara ein frisch verheiratetes Ehepaar gewesen wäre oder eins, welches öfters gestritten hat und es ein Risiko geben würde, dass ihre Worte erneut einen Streit auslösen könnten, wäre es sehr verständlich warum G´tt dies tat, aber das war wahrlich nicht der Fall. Awraham und Sara waren zu diesem Zeitpunkt schon viele, viele glückliche Jahre lang verheiratet und abgesehen davon waren unsere heiligen Stammväter und Stammmütter sicherlich nicht der Typ von Menschen, die wegen so einer Aussage einen Streit anfangen würden. Außerdem handelte es sich nicht um eine Beleidigung und war auch nicht schlecht gemeint, sondern um einen Fakt, den Awaraham ebenfalls kannte, sodass wir verstehen müssen, warum G´tt Saras Wortlaut in abgeänderter Form wiedergeben musste und so tun, als hätte sie sich selbst gemeint.

Quick Donate

Die Antwort ist, dass wir die negative Wirkung von Worten unterschätzen und nicht verstehen, wie wichtig der vollkommene Frieden zwischen Ehepartnern ist. Natürlich würden sie deswegen keinen Streit anfangen und es war nicht mehr, als eine objektive Feststellung, aber dennoch bestand die Möglichkeit, dass es Awraham minimal verletzen könnte und dies wollte G´tt nicht zulassen. Bei solch einer nahen Beziehung, wie der Ehe, wird auf jedes Wort viel mehr Gewicht gelegt, als bei anderen Menschen, denn umso näher man einer Person steht, desto wichtiger ist dem Menschen die Meinung   und Gunst des anderen. Witze und Sticheleien richten sehr oft viel Schaden an, obwohl sie zum Spaß gemacht wurden und nicht ernst gemeint waren, aber sie hinterlassen einen bitteren Nachgeschmack und distanzieren die Ehepartner voneinander. Dies beschränkt sich nicht nur auf Ehepartner, sondern gilt für jede zwischenmenschliche Beziehung, aber in der Ehe hat man noch vorsichtiger zu sein, weil der potenzielle Schaden extrem hoch sein kann.

Ein über Tage andauernder Streit mit all seinen verheerenden Folgen, kann manchmal von einem einzigen Satz verursacht worden sein, der weit zurück in der Vergangenheit liegt und schon lange in Vergessenheit geraten ist, aber aus irgendeinem Grund wieder hochgekommen ist. Dies bedeutet nicht, dass man unter Freunden und Ehepartnern keine Witze machen darf, aber man sollte vorsichtig sein, wie man es tut und stets prüfen, ob es den Mitmenschen verletzten könnte. Wenn dies für Awraham und Sara galt, umso mehr ist es aktuell für uns.    

War dies nützlich?

Ja
Nein
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden!
Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp
Skype

Wir schreiben eine neue Torah-Rolle in Wien

Über Autor
Quick Donate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Skip to content