in

Der Mensch ist ein Mensch – Parascha Ki Teze

Die Lehre aus אשת יפת תואר
Die Lehre aus אשת יפת תואר
image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Unsere Parascha Ki Teze beginnt mit der interessanten Episode der אשת יפת תואר (einfach übersetzt: Frau mit schönem Anblick). Wenn sich das jüdische Volk in einem Krieg befindet und weibliche Geiseln nimmt, ist es den jüdischen Kriegern erlaubt diese Frauen zu heiraten, sogar wenn sie zurzeit verheiratet sind, falls sie bereit sind zum Judentum zu konvertieren und sich einer besonderen Prozedur unterziehen (einen Monat lang die Haare und Nägel nicht zu schneiden und ihre Eltern zu beweinen) .

Unsere Weisen finden es sehr seltsam, dass so etwas erlaubt sein soll, denn die gesamte Tora ist voll mit Gesetzen, welche den physischen Trieb eingrenzen und kontrollieren sollen und hier scheint das Gegenteil wahr zu sein. Darauf antworten unsere Weisen, dass die Tora wusste, dass es dem Menschen nicht möglich sein wird, so einer Versuchung zu widerstehen, besonders während einem Krieg und deswegen gab sie den Kriegern die Möglichkeit es auf erlaubte Weise zu machen.

Diese Erklärung scheint einleuchtend, doch wenn wir betrachten, wer die Krieger waren, welche in den Krieg gingen und auf welchem hohen geistigen Niveau sie sich befunden haben mussten, dann stehen wir wieder vor einem Rätsel:

Die Tora schreibt im Wochenabschnitt Schoftim (Kap.20, 8) “ואמרו מי האיש הירא ורך הלבב ילך וישב לביתו ” (“Wer ist der Mensch, welcher sich fürchtet und ein weiches Herz hat, der soll zu hause bleiben”). Unsere Weisen erklären, dass hier die Rede nicht von normaler Angst ist, sondern Furcht wegen einer Sünde und zum Beispiel: Derjenige, der zwischen dem Legen der Tefilim (Gebetsriemen) des Kopfes und der Hand spricht (dies ist kein richtiges Verbot, sondern dadurch wird ein zusätzlicher unnötiger Segenspruch verursacht).

Es folgt daraus, dass nur Menschen ohne Sünden und auf einem sehr hohen spirituellen Niveau in den jüdischen Krieg zogen und denen muss die Tora das Heiraten einer verheirateten nichtjüdischen Frau erlauben, weil sie es machen würden, sogar wenn es verboten wäre?!

Die Antwort darauf ist für uns sehr wichtig, dass wir nur Menschen sind und obwohl es uns möglich ist, unbegrenzte spirituellen Höhen zu erreichen, trotzdem geraten auch Menschen auf einem höheמ Niveau in gewissen Situationen in Versuchung . Der Talmud in Sukah (52.) lehrt, dass die Tests und Versuchungen eines Menschen parallel mit seinem geistigen Wachstum wachsen und dies ein natürlicher Prozess ist.

Wenn sich ein Mensch mit dieser Art von Versuchungen konfrontiert sieht, darf ihn das nicht verunsichern und zum Schluss kommen lassen, dass er sich auf dem niedrigsten Level befindet und all seine harte Arbeit an sich selbst, keine Wirkung gezeigt hat. Es kann genau das Gegenteil bedeuten, dass er sich auf einem so hohen Niveau befindet, dass Haschem der Meinung ist, dass er diesem Test gewachsen ist und ihn bestehen kann.

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Rav Dovid Gernetz

Der Autor wurde in Dnepropetrowsk, Ukraine geboren und ist in Berlin, Deutschland aufgewachsen. Er studierte zwei Jahre in einer Yeshiva in Zürich, Schweiz und anschließend zwei Jahre in einer Yeshiva in Gateshead, England. Seit seiner Hochzeit lebt er in Telz Stone in Israel.
Der Autor ist Vertreter von Imrey Deutschland e.V und verantwortlich für diese Website. Außerdem gibt er wöchentlich den Judentum.Online-Newsletter heraus und veröffentlicht zahlreiche Beiträge zu Themen rund ums Judentum.

Sprachen: Russisch, Deutsch, Englisch, Hebräisch

Was sollten wir wirklich hören?

ELUL: Der (Weck)Ruf des Schofars

Was lernen wir vom Ben Sorer u More?

Der widerspenstige Sohn – Parascha Ki Teze