in ,

Doppelte Vergeltung: Sowohl Din als auch Cheshbon!

image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Akavya ben Mehalalel (Pirkei Avot 3,1), schließt seine Liste der Abschreckungsmittel, die von Sünde abhalten, mit folgendem Rat:

“Bedenke, vor wen du zu Urteil und Abrechnung gezogen werden wirst – vor den König der Könige, den Heiligen, gesegnet sei Er!”

Warum wiederholt sich der Tanna selbst, indem er zwei Begriffe nutzt, um die endgültige Rechnung zu beschreiben:

  • Din (דין) – Urteil 
  • Cheshbon (חשבון) – Abrechnung 

Rabbi Avrohom Chaim Feuer bringt in seinem Buch “Iggeres HaRamban – A Letter for the Ages” auf Seite 50 den Gaon von Vilna, der erklärt, dass der Din für eine tatsächlich begangene sündige Handlung gefällt wird, während der Cheshbon eine zusätzliche Abrechnung der positiven Taten ist, die mit der Energie, die zur Sünde verwendet wurde, hätte vollbracht werden können.

Man wird nicht nur für die Sünde selbst zur Verantwortung gezogen, sondern auch für den tragischen Missbrauch seiner kostbaren Zeit und Energie.

This post was created with our nice and easy submission form. Create your post!

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Daniel Ben Noach

Mein Name ist Daniel, ich bin 32 Jahre alt (ich werde diesen Monat 33) und befasse mich seit 2015 aktiv mit jüdischen Themen und insbesondere auch den noachidischen Geboten.

Mein Hauptaugenmerk ist dabei vor allem auf die Mussar-Lehre des Judentums gerichtet, also alles was mit Moral, Ethik und Charakterentwicklung zu tun hat, und wie das Thema von den jüdischen Weisen schon Jahrtausende gelehrt wird, und wie geschrieben steht:

"Höre, mein Kind, die Disziplin (Mussar) deines Vaters und verlasse die Lehre (Torah) deiner Mutter nicht." (Mishlei 1,8)

Es steht ebenso geschrieben (Kohelet 12,13):

"Die Summe aller Dinge, wenn alles bedacht ist: Fürchte Gott und halte seine Gebote, denn das ist die ganze Pflicht des Menschen."

Was ist Gottesfurcht?

Sie ist der Schatz, wie es in Yeshaya 33,6 heißt. Und diesen gilt es zu heben, so wie geschrieben steht:

"...Wenn du nach ihr strebst, wie nach Geld, sie suchst wie verborgende Schätze - dann wirst du die Furcht Gottes verstehen..."

PARASCHA DER WOCHE für Kinder von 8-11 Jahre alt - Parascha Wajikra

PARASCHA DER WOCHE für Kinder von 8-11 Jahre alt – Parascha Wajikra

Jemandes Verteidiger wird sein Ankläger (Diebstahl am Arbeitsplatz)