in

Richter über sich selbst – Parascha Schoftim

Wer hat wen zu richten?
image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Unsere Parasha beginnt mit der Aufforderung durch Haschem uns Richter und Aufseher zu organisieren. Die Wortwahl תתן לך fällt sofort ins Auge, denn es hätte תתנו לכם stehen sollen, weil es sich auf das ganze Volk bezieht. Die Kommentatoren schlagen verschiedene Erklärungen vor, was dies bedeutet. Rav Moshe Feinstein bietet eine sehr interessante und belehrende Erklärung an:

Er sagt, dass sich die Torah an jeden von uns richtet, mit der Aufforderung uns selbst Richter und Aufseher zu setzten. Wir Menschen sind stets damit beschäftigt andere zu richten und zu kritisieren, aber für uns allein finden wir immer eine Entschuldigung und Rechtfertigung. Wir schaffen es immer uns der Verantwortung zu entziehen und finden für alles eine Erklärung.

Sagt die Torah תתן לך, anstatt unseren Nächsten zu richten und seinen persönlichen Polizisten zu spielen, sollen wir eher kritisch mit uns selbst sein. In diesem Sinne fährt die Torah fort, dass wir als Richter über uns selbst, gerecht und unbestechbar sein sollen. Wir dürfen unseren Verstand nicht mit physischen Gelüsten bestechen, um somit unser falsches Verhalten fortführen zu können. Im Notfall ist es manchmal sogar nötig uns selbst zu „bestrafen“, in Form von Geld für gute Zwecke oder Entzug von Komfort.

Aber im Umgang mit unseren Mitmenschen sollen wir im Gegenteil milder sein und stets versuchen den Nächsten zu rechtfertigen und sein Verhalten zum Guten zu deuten.         

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Rav Dovid Gernetz

Der Autor wurde in Dnepropetrowsk, Ukraine geboren und ist in Berlin, Deutschland aufgewachsen. Er studierte zwei Jahre in einer Yeshiva in Zürich, Schweiz und anschließend zwei Jahre in einer Yeshiva in Gateshead, England. Seit seiner Hochzeit lebt er in Telz Stone in Israel.
Der Autor ist Vertreter von Imrey Deutschland e.V und verantwortlich für diese Website. Außerdem gibt er wöchentlich den Judentum.Online-Newsletter heraus und veröffentlicht zahlreiche Beiträge zu Themen rund ums Judentum.

Sprachen: Russisch, Deutsch, Englisch, Hebräisch

Kompass des jüdischen Volkes – Parascha Schoftim

Futterneid, Tzedaka (Wohltätigkeit) und Nächstenliebe in einer multikulti Gesellschaft

Futterneid, Tzedaka (Wohltätigkeit) und Nächstenliebe in einer multikulti Gesellschaft