in

SATAN BESTECHEN, DIE EPISODE VON JEHUDA UND TAMAR – Parascha Wajeschew

SATAN BESTECHEN, DIE EPISODE VON JEHUDA UND TAMAR - Parascha Wajeschew
image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Bei oberflächlicher Lektüre bleibt es eine schwer zu verstehende Episode. Lesen Sie weiter in der Geschichte von Tamar und Jehuda, Kapitel 38 des Buches Bereschit (Genesis). Denken Sie daran, dass dies der Vorfahre des Maschiach, Perets, ist.

Der große Kabbalist Rabbi Chaim Vital verweist uns auf die einleitenden Worte des Kapitels 38 im Bereschit. Das erste Wort lautet Wajechi – und es war, was im Talmud stets als Ausdruck von Elend und Zorn angesehen wird: Waj Hi – es war ach und wehe. Jehuda verkauft seinen Bruder Josef und gerät in den Strudel einer spirituellen Abwärtsspirale. Zumindest scheint es so.

Das Maschi’ach: das Licht der Befreiung

Die Ursprünge des jüdischen Maschi’ach sind schwer zu fassen. G’ttes Wege sind unergründlich. Die Verbannung des Jüdischen Volkes hatte mit dem Verkauf von Josef nach Ägypten begonnen. Doch bevor die Goles, das Exil und die Sklaverei beginnen würden, wollte G’tt das Licht der Befreiung schaffen. Jehuda und Tamar erhielten Perets, den Stammvater der Davidischen Dynastie. Daraus würde schließlich der Maschiach hervorgehen.

Geringer Herkunft

Die Vorfahren der Davidischen Dynastie sollten wenig ehrenhaft sein. Die Vereinigung von Jehuda und Tamar hat den Schönheitspreis nicht verdient. König David stammte von der Moabiterin Ruth ab. König Salomo wurde von Batschewa geboren. Aufgrund ihrer geringen Herkunft regierten die Jüdischen Könige in Bescheidenheit und Unterwerfung unter Haschem (G’tt).

Die Bestechung Satans

Die Geschichte des Maschiach ist in Dunkelheit gehüllt. Aber das sind G’ttes Wege. Es scheint dunkel zu sein. Aber nur G’tt kann Licht aus der Dunkelheit schaffen. Angesichts der großen Keduscha (Heiligkeit) des Maschiach ruft sie viel negativen Widerstand von den Kräften der Tuma (Unreinheit) hervor. In der Messianischen Zeit gibt es keinen Platz mehr für das Böse und Unreine. Deshalb muss alles, was mit dem Erscheinen des Maschiach zu tun hat, so vernebelt werden, als ob etwas schief gelaufen wäre. Wir nennen dies “die Bestechung für Satan”. Die Messianische Zeit kann nur durch Täuschungsmanöver herbeigeführt werden. Geradlinigkeit würde bei den Mächten des Bösen so viel Widerstand hervorrufen, dass G’tt sich für einen finsteren Weg entschieden hat.

Tamar hatte eine prophetische Vision

Wir benennen unsere Kinder nach Tamar. Tamar war eine Urenkelin von Sem, dem Sohn Noachs. Sie war eine Frau mit Ruach hakodesch, heiliger Inspiration. In einer prophetischen Vision sah sie, dass sie die Stammmutter des Maschiach werden würde. Sie heiratete Eer und dann Onan, Söhne des vierten Stammvaters Jehuda. Beide Söhne starben. Nach den Regeln der Schwagerehe konnte sie Jehudas jüngsten Sohn Schela, ihren Schwager, heiraten. Tamar erfuhr jedoch, dass Jehuda nicht wirklich die Absicht hatte, seinen Sohn Schela mit Tamar zu verheiraten, da seine ersten beiden Söhne, Eer und Onan, auf unerklärliche Weise gestorben waren. Die Schwagerehe zur Zeit unserer Erzväter und Stammväter beinhaltete jedoch auch die Ehe mit dem Schwiegervater, Jehuda. Dies wäre ihr Ausweg, um ihre prophetische Vision zu verwirklichen.

Der Maschiach stammt von Jehuda ab

Daraufhin verkleidet sich Tamar als Dame von geringer Moral, setzt sich an eine Kreuzung und verführt Jehuda. Letzterer zeugte mit ihr zwei Kinder, Perets und Zerach. Eine verhängnisvolle Entwicklung des geistigen Verfalls, wie es scheint, obwohl der Maschiach von Perets abstammt. Aber genau das ist “die Bestechung für Satan”. Es geht – leider – nicht ohne das.

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Dajan Raphael Evers

Oberrabbiner von Düsseldorf /Dajan des Europäischen Beit Din's

Bekannt für seine enzyklopädischen Kenntnisse in fast allen Bereichen des Judentums. Ist ein Mitglied in CER (Konferenz der europäischen Rabbiner) sowie im europäischen Beit Din.

Hat mehrere Bücher geschrieben. Darunter: „Talmudisches Denken“, „Die Echte Torah“, „Schaatnes Gesetze“.

Im Moment widmet sich dem Ziel das jüdische Leben in Düsseldorf wieder aufzubauen.

Sprachen: Holländisch, Yiddisch, Hebräisch, Englisch, Deutsch

(Foto gemacht von: J. Feldmann)

UNTERSCHIED IM LEBENSSTIL NACH DER PENSIONIERUNG LEBEN WIR AUF UND MACHEN WEITER WIE BISHER - Parascha Wajeschew

UNTERSCHIED IM LEBENSSTIL: NACH DER PENSIONIERUNG LEBEN WIR AUF UND MACHEN WEITER WIE BISHER – Parascha Wajeschew

Ist Hebraeisch eine heilige Sprache - Parascha Mikez

Ist Hebräisch eine heilige Sprache? – Parascha Mikez