in ,

Spitznamen im Judentum

image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Frage: Stimmt es, dass es im Judentum verboten ist, anderen Menschen Spitznamen zu geben?

Antwort: Im Talmud (Baba Mezia 58b) steht, dass es drei Sünden gibt, für welche man das Gehinom nicht verlassen wird und eine davon ist, einen Menschen nach seinem Spitznamen zu benennen. Auch wenn es sich um einen geläufigen und verbreiteten Spitznamen handelt, ist es laut dem Talmud verboten.

Die meisten halachischen Autoritäten sind der Meinung, dass im Talmud nur von degradierenden und negativen Spitznamen die Rede ist, weil der Mensch dadurch verletzt und verschämt wird. Spitznamen hingegen, welche keine negative Bedeutung haben, sind „Meyikar HaDin“ (laut dem Gesetz) erlaubt.

Dennoch ist es lohnenswert, auch „neutrale“ Spitznamen zu vermeiden und dies ist eine Segula für langes Leben (siehe Megila 27b).

Falls man keine schlechten Absichten hat und auch der Mensch durch den Spitznamen nicht gekränkt wird, dann ist es eigentlich erlaubt. Jedoch sollte man beachten, dass die Menschen ihre Gefühle nicht immer offen zeigen und Spitznamen kränkend sein können, ohne dass man es dem Menschen ansieht.

Positive Spitznamen sind auf jeden Fall erlaubt und wir finden im Talmud zahlreiche Beispiele, wie sich die Gelehrten des Talmuds gegenseitig Spitznamen gaben, welche ihre Intelligenz und ihr umfangreiches Wissen hervorhoben.

Fazit: Laut der Halacha sind nur negative Spitznamen verboten, während „neutrale“ Spitznamen erlaubt sind, dennoch ist es lohnenswert auch auf diese zu verzichten. Spitznamen, welche den Menschen loben und seine besonderen Fähigkeiten betonen, sind erlaubt.

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Rav Dovid Gernetz

Der Autor wurde in Dnepropetrowsk, Ukraine geboren und ist in Berlin, Deutschland aufgewachsen. Er studierte zwei Jahre in einer Yeshiva in Zürich, Schweiz und anschließend zwei Jahre in einer Yeshiva in Gateshead, England. Seit seiner Hochzeit lebt er in Telz Stone in Israel.
Der Autor ist Vertreter von Imrey Deutschland e.V und verantwortlich für diese Website. Außerdem gibt er wöchentlich den Judentum.Online-Newsletter heraus und veröffentlicht zahlreiche Beiträge zu Themen rund ums Judentum.

Sprachen: Russisch, Deutsch, Englisch, Hebräisch

Man muss kein großer Gelehrter oder mitreißender Redner sein

Jeder kann anderen helfen! – Parascha Wajischlach

CHANUKKA: WIE EINE KLEINE, ENTSCHLOSSENE GRUPPE MIT EINER ÜBERMACHT UMGEHEN KANN

CHANUKKA: WIE EINE KLEINE, ENTSCHLOSSENE GRUPPE MIT EINER ÜBERMACHT UMGEHEN KANN