Mobile Navigation

SUKKOTH: DIE ERINNERUNGSKULTUR AUS DER THORA

Beitrag widmen (Funktion kommt)

Ansichten: 24

SUKKOTH: DIE ERINNERUNGSKULTUR AUS DER THORA

Die Thora besagt, dass wir sieben Tage „in Hütten (Sukkoth) wohnen sollten, damit Euer Nachkommen wissen sollten, dass ICH (G“tt) die Kinder Israels in Hütten habe wohnen lassen, als ICH sie aus dem Land Ägypten herausgeführt habe“ (Wajikra/Lev. 25:42-43). Sukkoth (das Laubhüttenfest) steht vollständig im Zeichen des Erinnerns.

Rosch Haschana war der Geburtstag der Schöpfung der ersten Menschen. Was bedeutet es für mich, um zu versuchen, unter der Leitung G“ttes, ein Mensch zu sein?

An Jom Kippur geht es um meine einzigartige Verbindung zu HaSchem, dem Allmächtigen: was habe ich aus meinem Leben gemacht? Wie gehe ich persönlich weiter?

An Sukkoth feiern wir unsere Jüdische Geschichte: unser Vergangenheit, unsere Gegenwart und unsere Zukunft. Was können wir für den Fortbestand unseres Volkes tun? Trotz allem, weitermachen, trotz Corona.

Weshalb ist das sich erinnern so wichtig?

Oberrabbiner Jonathan Sacks schrieb dass unsere Geschichte eine Geschichte ist, die erklärt, warum wir hier sind und zu welchen Menschen wir gehören, was das jüdische Volk ist und wo es ist.

In der Antike gab es so etwas nicht, und es gibt heute nichts Vergleichbares.

Die Juden waren das erste Volk,

·       das G’tt in der Geschichte sah,

·       das erste, das eine übergreifende Bedeutung in der Geschichte sah, und

·       das erste, das die Erinnerung zu einer religiösen Pflicht machte.

Die hartnäckigste Identität

Deshalb ist die jüdische Identität die hartnäckigste, die die Welt je gekannt hat: die einzige Identität,

·       die jemals von einer Minderheit aufrechterhalten wurde,

·       die seit zweitausend Jahren in der ganzen Welt verstreut ist,

·       eine Identität, die die Juden letztendlich zurück in das Land Israel führte,

·       Hebräisch, die Sprache der Bibel, wurde nach vielen Jahrhunderten, in denen sie nur für Dichtung und Gebet verwendet wurde, wieder zu einer lebendigen Sprache.

Wir sind, woran wir uns erinnern. Wir bleiben, was wir sind, und sind stolz darauf!

An was wird in der Thora so allerhand erinnert?

Mirjam’s Aussätzigkeit: gegen Geschwätz und gegen üble Nachrede

Etwa am Ende der Thora erscheint ein bemerkenswertes Gebot auf der Tagesordnung: „Erinnere Dich an das, was G“tt mit Mirjam unterwegs gemacht hatte, als Ihr aus Ägypten ausgezogen seid“ (Deut. 24:9). Dieses wird in der Jüdischen Literatur als eines der sechs täglichen Erinnerungspflichten genannt. Für das Biblische Volk gibt es noch mehr Pflichtaufgaben für Besinnungsmomente, denn die Thora zeigt an sechs Stellen auf, dass Erinnerung absolut zu erfolgen hat.

Der Auszug aus Ägypten: Befreiung und Versklavung

Deut. 16:3: „Beim Pessachopfer darfst Du kein Chamejtz – etwas, dass gegoren ist – essen, sieben Tage lang sollst Du Matzoth – das Brot der Unterdrückung – essen, denn Du bist in großer Eile aus dem Land Ägypten herausgezogen, damit Du Dich an all Deinen Lebenstagen an den Tag erinnern sollst, an dem Du aus Ägypten herausgezogen bist“.

Thora auf dem Berg Sinai: die Berührung mit dem Höheren

Deut. 4:9-10: „Sei allein auf Deiner Hut und wache sehr gut über Dich selbst, damit Du die Dinge nicht vergisst, die Du mit Deinen eigen Augen gesehen hast, und dass sie nie aus Deinem Gedächtnis verschwinden, an allen Tagen Deines Lebens. Du hast dafür Sorge zu tragen, dass Deine Kinder und Deine Enkelkinder das auch wissen“.

Amalek: der Kampf gegen das Böse und das Schlechte

Deut. 25:17-19: „Denke andauernd daran, was Amalek Dir angetan hat, unterwegs, als Du aus Ägypten ausgezogen bist, wie er Dich – ohne Ehrfurcht vor G“tt – unterwegs überfiel und von Dir in der Nachhut alle Schwachen hinter Dir abschnitt, während Du müde und ausgelaugt warst.

Wenn HaSchem, Dein G“tt, Dir künftig Ruhe von all Deinen Feinden um Dich herum geben wird, im Land, das HaSchem, G“tt, Dir als Erbbesitz geben wird, dann sollst Du die Erinnerung an Amalek unter dem Himmel auslöschen. Vergiss das nicht!“.

Das Goldene Kalb: der Kampf gegen die Vergötterung der Materie

Deut. 9:7: „Erinnert und vergisst nicht, wie Ihr HaSchem in der Wüste erzürnt habt, ab dem Tag, an dem Ihr aus Ägypten gezogen seid bis Ihr an diesem Ort angekommen seid, denn Ihr wart immer gegen HaSchem aufsässig“.

Empfehlung

Günstige LLC oder LTD Unternehmensgründung, auch in Raten zahlbar!

Anonyme Unternehmensgründung in den USA! LTD Gründung in Dublin, Irland, mit offizieller Dublin-Adresse. Gründen Sie eine Firma in den USA mit einem Bankkonto als Anlagenschutz oder als Start-up für Ihre Onlinegeschäftsidee!

Schabbat: G“tt nachmachen

Exodus 20:8: „Erinnere Dich an den Schabbat-Tag, um ihn zu heiligen“. (Sachor et Jom HaSchabbat lekadescho).

Jede Sekunde des Tages trägst Du Deine persönliche Geschichte in und mit Dir herum. Das sich erinnern ist wichtig, und wenn es nur darum geht, nicht in Deine alten Fehler zurück zu verfallen!

Den Augenblick genießen?

Stell Dir vor, Du würdest gefragt werden, was es Dir Wert sei, um mit Deiner Familie zu einem festlichen Essen bei König Alexander der Niederlande und Königin Maxima eingeladen zu werden (zweifelsfrei mit einem Hechscher, einem Koscherzertifikat eines zuverlässigen Rabbinats). Vielleicht bist Du dazu bereit, hierfür einem guten Zweck, der durch das Königliche Haus vorgegeben wird, EUR 10.000.- zu spenden.

Aber gesetzt den Fall, dass Du so vergesslich bist, dass Du dieses wertvolle und erfreuliche Zusammensein plötzlich nach dem Benschen (Tischgebet) wieder vergessen hast. Wie viel würdest Du dann noch dafür übrighaben?

Ich bin dem bei verschiedenen Freunden und Bekannten nachgegangen (besonders bei Familiengeburtstagen) und es schien mir, dass dann niemand mehr daran interessiert war, den „geringen“ Betrag von EUR 10.000.- hin zu blättern.

Weshalb nicht, fragte ich arglos in die Runde. Da wir alle dazu neigen, das uns erinnernde Ego (ich) höher zu schätzen, als das uns überzeugende Ego. Die säkulare Lebensphilosophie propagiert „Pflück den Tag“ (Carpe diem), genieße jeden Moment, den Du lebst. Mache Dir über die Zukunft keine Sorgen und lasse die Vergangenheit hinter Dich entgleiten, während Du Dich den Genüssen des Lebens widmest. Dieses spricht viele Menschen an, wird aber für unsere Freizeit zurückgestellt. Denn es steht außerhalb der wirklichen, harten Wahrheit.

Im wirklichen Leben erinnern wir uns an alles aus der Vergangenheit und wir versuchen, daraus zu lernen. Weiterhin überlegen wir den Fall eines Unglücks, um unsere finanzielle und anderweitige Zukunft zu sichern. Moderne Menschen überlassen nichts dem Zufall und kennen die Wichtigkeit eines verantwortlichen und dauerhaften Vorgehens, wobei die Erfahrungen aus der Geschichte Vieles der von uns geplanten Zukunft bestimmt.

Wenn es wirklich zur Sache geht, sind wir außerordentlich genau und berücksichtigen allerlei Szenarien, wobei unsere Erlebnisse aus der Vergangenheit die gesamte Zukunft beleuchten.

Das Hier und Jetzt sind in der Tat unheimlich interessant. Aber jeder weiß, dass das JETZT-Erlebnis lediglich drei Sekunden dauert. In einem ganzen Leben haben wir ungefähr eine halbe Milliarde dieser drei Sekunden JETZT-Erfahrungen.

Das Judentum ist die einzige Religion, die ungefähr bis auf die Sekunde genau weiß, wie die Vergangenheit aussah, was das monumentalste Ereignis in der gesamten Geschichte war und wann diese Welt aufhört und in eine höhere Art des Lebens überwechselt.

Die Thora wurde im Jahr 2448 der Zeitrechnung (nach der Schöpfung) offenbart und die Messianische Befreiung wird im Jahr 6000 der Zeitrechnung erfolgen (also nicht noch 6000 Jahre minus 2020 Jahre, sondern nur noch 219 Jahre: 6000 minus 5781!).

War dies nützlich?

Ja
Nein
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden!
Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp
Skype

Wir schreiben eine neue Torah-Rolle in Wien

Über Autor
Quick Donate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Skip to content