in

Spirituelles Programm für den Monat Elul

image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Ein kraftvolles Gebet für den Monat Elul von Rabbi Nachman von Breslov, das man täglich beten kann

“Ani L’Dodi V’Dodi Li – Ich bin meines Geliebten und mein Geliebter ist mein – Vater im Himmel, voll der Barmherzigkeit, hilf mir und gewähre mir den Verdienst, dir immer näher zu kommen, und insbesondere im Monat Elul. Und du, mit deiner großen Barmherzigkeit, wirst deine Hand der Güte öffnen, um diejenigen anzunehmen, die bereuen und Teshuvah machen und die Nähe zu dir suchen. So können wir weiterhin alle Tikkunim (Korrekturen) korrigieren, die durch die großen Kräfte der Yichudim (Einheit) und Kavanot (Meditationen) des Monats Elul möglich sind. Vater, bitte hilf mir, vom Himmel aus von all meinen Sünden gereinigt zu werden, und möge ich es verdienen, eine vollständige Teshuvah für alle meine Sünden zu vollziehen. Vater, segne mich, dass ich Dich immer finden werde, wo immer ich Dich suche, wenn ich mich an einem hohen geistigen Ort befinde oder, leider, auch wenn ich geistig an einen niedrigen Ort falle.

Ani L’Dodi V’Dodi Li – Ich bin meines Geliebten und mein Geliebter ist mein – Amen!”

Quelle: https://www.atzmut.org/prayer-for-elul/

HIER präsentiert uns Rabbi Alon Anava eine tägliche “to do – Liste” für den Monat Elul. Diese beinhaltet:

– Lesung des 1. Kapitel vom Propheten Chaggai an Rosh Chodesh
– das obige Gebet
– 2-maliges Rezitieren von Psalm 27 (z.B. einmal Morgens und einmal Abends)
– täglicher Tikkun Haklali (10 Psalmen von Rabbi Nachman)
– tägliche Lesung eines Kapitels vom Buch Sprüche (am ersten Tag Kapitel 1, am zweiten Tag Kapitel 2 usw., sodass man an Rosh Hashana dann das komplette Buch gelesen hat)
– tägliche Lesung von 3 Psalmen (am ersten Tag Psalm 1-3, am zweiten Tag Psalm 4-6, usw.)

Teilen und Weiterleiten ist sehr erwünscht! 

This post was created with our nice and easy submission form. Create your post!

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Daniel Ben Noach

Mein Name ist Daniel, ich bin 32 Jahre alt (ich werde diesen Monat 33) und befasse mich seit 2015 aktiv mit jüdischen Themen und insbesondere auch den noachidischen Geboten.

Mein Hauptaugenmerk ist dabei vor allem auf die Mussar-Lehre des Judentums gerichtet, also alles was mit Moral, Ethik und Charakterentwicklung zu tun hat, und wie das Thema von den jüdischen Weisen schon Jahrtausende gelehrt wird, und wie geschrieben steht:

"Höre, mein Kind, die Disziplin (Mussar) deines Vaters und verlasse die Lehre (Torah) deiner Mutter nicht." (Mishlei 1,8)

Es steht ebenso geschrieben (Kohelet 12,13):

"Die Summe aller Dinge, wenn alles bedacht ist: Fürchte Gott und halte seine Gebote, denn das ist die ganze Pflicht des Menschen."

Was ist Gottesfurcht?

Sie ist der Schatz, wie es in Yeshaya 33,6 heißt. Und diesen gilt es zu heben, so wie geschrieben steht:

"...Wenn du nach ihr strebst, wie nach Geld, sie suchst wie verborgende Schätze - dann wirst du die Furcht Gottes verstehen..."

Sich unserer Jichus, unserer Herkunft und Familientradition bewusst sein -Parascha Schoftim

Entferne den Widerstand, der die Annahme der überall anwesenden G“ttheit verhindert – Parascha Schoftim