in

Die Bedeutung von Baruch Schem Kewod Malchuto – GEBET TEFILLA – Teil 41

GEBET TEFILLA - Teil 4
image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Die Bedeutung von Baruch Schem Kewod Malchuto Le’Olam Wa’ed

Wir sprechen Baruch Schem Kewod Malchuto Le’Olam Wa’ed direkt nach der ersten Zeile des Schema. Diese sechs Worte bedeuten: “Gelobt sei der Name der Ehre Seines Königtums in Ewigkeit”. Dieser Text steht nicht in der Tora, sondern wurde vom versammelten Volk im Tempel als Antwort auf den Ausspruch des heiligen G’ttesnamen durch den Hohepriester, den kohen gadol, der ihn an Jom Kippur spricht. Dieser Text wird aus verschiedenen Gründen leise ausgesprochen. Im Talmud (B.T. Pessachim 56a) war dies die Antwort der Stammväter am Sterbebett von Ja’akow. Als Ja’akow im Sterben lag und seine Kinder fragte, ob sie G’tt treu seien, antworteten sie: “Schema Jisra’el (Ja’akow), der Ewige ist unser G’tt, der Ewige ist Eins.” Ja’akow antwortete: “Baruch Schem Kewod Malchuto Le’Olam Wa’ed”. Sollten wir diese Worte in unseren Gebeten so sagen, wie Ja’akow sie ursprünglich gesagt hat? Gewiss. Aber weil die Worte “Baruch Schem Kewod Malchuto Le’Olam Wa’ed” nicht in der Tora stehen, sprechen wir sie leise aus.

Eine zweite Überlieferung besagt, dass Mosche diesen Satz von den Engeln hörte. Er übermittelte ihn dem Jüdischen Volk, wollte aber nicht, dass er laut ausgesprochen wird, weil es nicht erlaubt ist, eine Formel der Engel zu verwenden. Nur an Jom Kippur sagen wir laut “Baruch Schem Kewod Malchuto Le’Olam Wa’ed”, denn dann ist das Jüdische Volk auf der Ebene der Engel.

“Und du sollst den Ewigen, deinen G’tt lieben“.

Nach Raschi bedeutet dies, dass wir die Gebote aus Liebe und nicht aus Angst erfüllen müssen. Jemand, der G’tt aus Liebe dient, befindet sich auf einer höheren Ebene. Wenn man G’tt nur aus Angst dient, dann verlässt man den Dienst an G’tt, wenn er zu schwer wird. Deshalb ist die Liebe vorzuziehen.

G’tt ist Eins. Er manifestiert sich als Licht. Wir können das Licht nicht sehen. Wir können nur sehen, was beleuchtet wird. Ein Lichtstrahl, der durch ein Prisma gebrochen wird, zeigt das gesamte Spektrum von Rot bis Violett. Auf diese Weise können wir uns vielleicht die Manifestationen von G’tt vorstellen: G’tt ist eines, Seine Erscheinungsformen sind vielfältig.

Liebe für HaSchem

Wie kann man Liebe für G’tt vorschreiben? Kann man eine Emotion auferlegt bekommen? Die Tatsache, dass G’tt von uns Liebe verlangt, zeigt uns, dass wir die Fähigkeit dazu haben. Die Bedeutung dieses Gebots ist in der Tat: Tu alles, um zu verhindern, dass du G’tt nicht liebst.

“Diese Dinge, die Ich dir gebiete, sollen auf deinem Herzen sein”, so können wir zum G’ttesbewusstsein kommen und uns an Seine Wege halten. Wenn man über die Größe G’ttes und die Komplexität der Schöpfung nachdenkt, entsteht ganz natürlich die Liebe zu G’tt. Die Emotion, die Liebe zu G’tt kann leicht geweckt werden, wenn man lange und intensiv darüber nachdenkt.

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Dajan Raphael Evers

Oberrabbiner von Düsseldorf /Dajan des Europäischen Beit Din's

Bekannt für seine enzyklopädischen Kenntnisse in fast allen Bereichen des Judentums. Ist ein Mitglied in CER (Konferenz der europäischen Rabbiner) sowie im europäischen Beit Din.

Hat mehrere Bücher geschrieben. Darunter: „Talmudisches Denken“, „Die Echte Torah“, „Schaatnes Gesetze“.

Im Moment widmet sich dem Ziel das jüdische Leben in Düsseldorf wieder aufzubauen.

Sprachen: Holländisch, Yiddisch, Hebräisch, Englisch, Deutsch

(Foto gemacht von: J. Feldmann)

GEBET TEFILLA - Teil 4

Der vierbuchstabige Name – GEBET TEFILLA – Teil 40

GEBET TEFILLA - Teil 4

HASCHEM ELOKECHEM EMMET – GEBET TEFILLA – Teil 42