Mobile Navigation

Halachot und Bräuche für Erev Yom Kippur (Vortag von Yom Kippur)

Beitrag widmen (Funktion kommt)

Ansichten: 135

Halachot und Bräuche für Erev Yom Kippur (Vortag von Yom Kippur)

Yom Kippur ist der höchste und heiligste Tag im jüdischen Kalender und an diesem Tag gleicht das jüdische Volk den himmlischen Engeln, weil sie sich von allen menschlichen Bedürfnissen enthalten. Um dieses hohe Niveau zu erreichen, bedarf es einer gründlichen Vorbereitung. 

Dies sind die Bräuche am Vortag von Yom Kippur (morgen, Sonntag 26. September)

Empfehlung

Günstige LLC oder LTD Unternehmensgründung, auch in Raten zahlbar!

Anonyme Unternehmensgründung in den USA! LTD Gründung in Dublin, Irland, mit offizieller Dublin-Adresse. Gründen Sie eine Firma in den USA mit einem Bankkonto als Anlagenschutz oder als Start-up für Ihre Onlinegeschäftsidee!

  • Man steht früh auf und sagt Selichot vor dem Gebet
  • Das Tachanun-Gebet und Avinu Malkenu werden nicht gesagt 
  • Nach dem Gebet oder im Laufe des Tages ist es üblich Kapparot mit Geld zu machen und es anschließend an Bedürftige zu spenden (siehe HIER)
  • Falls man noch kein “Hatarat Nedarim” (Auflösung aller Gelübde) gemacht hat, dann ist dies die letzte Gelegenheit (der Text ist in der Regel in den Machzorim für Rosch HaSchana gedruckt)  
  • Männer gehen in die Mikwa (Rituelles Tauchbad), um sich spirituell zu reinigen/heiligen (dieses Jahr sollte es auf Grund von Corona eventuell vermieden werden)
  • Es ist eine Mitzwa an diesem Tag zu essen und man sollte mindestens eine Mahlzeit auf Brot machen 
  • Man bittet Familie, Freunde und Bekannte um Verzeihung
  • Mancherorts wird ein jüdischer Friedhof besucht, um bei den Gräbern der Verstorbenen zu beten 
  • Beim Mincha-Gebet wird das volle Viduj gesagt
  • Bei der letzten Mahlzeit vor dem Fasten (Seuda Mamafseket) sollten nur leichtverdauliche Gerichte gegessen werden
  • Falls man nach der letzten Mahlzeit noch Essen oder Trinken möchte (bis Sonnenuntergang), dann sollte man vor Birkat HaMazon (Gebet nach dem Essen) ausdrücklich sagen, dass man das Fasten noch nicht auf sich nimmt

Imrey Deutschland e.V. und das Judentum.Online-Team wünscht allen Lesern und dem gesamten jüdischen Volk Gmar Chatima Tova!

War dies nützlich?

Ja
Nein
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden!
Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp
Skype

Wir schreiben eine neue Torah-Rolle in Wien

Über Autor
Quick Donate

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Skip to content