Mobile Navigation

Kontrolle über sich selbst – Parascha Wajera

Beitrag widmen (Funktion kommt)

Ansichten: 82

Kontrolle über sich selbst – Parascha Wajera

In unserem Wochenabschnitt Lech Lecha steht Awraham kurz nach der Beschneidung und ist auf der Suche nach Gästen, welche er beherbergen könnte. Es war ein ungewöhnlich heißer Tag und die Sonne brannte erbarmungslos auf die Erde herab. Unsere Weisen lehren, dass G´tt „die Sonne aus ihrer Hülle nahm“, ein metaphorischer Ausdruck für sehr starke Hitze, damit sich Awraham in Ruhe von der schweren Operation erholen konnte. Als G´tt sah wie sehr das Ausbleiben von Gästen Awraham betrübte, schickte er drei Engel in menschlichem Gestalt zu ihm, damit er sie bedienen kann.

Als er sie sah, rannte er zu ihnen, um sie in sein Zelt einzuladen. Die Tora beschreibt dies ausführlich, dass er zuerst seine Augen hob, sie erblickte und schließlich zu ihnen lief. Dass er seinen Blick hob, um sie zu sehen, scheint überflüssig zu sein, denn selbstverständlich muss man das tun, um etwas erkennen zu können. Was also möchte uns die Tora damit sagen?

Der Sforno kommentiert darauf, dass er beabsichtigte aufzublicken. Was meint er damit?

Wir Menschen überlegen normalerweise nicht, bevor wir etwas ansehen oder irgendwohin blicken möchten. Unsere Köpfe drehen sich, wie von selbst, um, wenn jemand hereinkommt oder, wenn wir einen Laut vernehmen. Dies passiert, ohne dass wir es beabsichtigen und beruht auch nicht auf einer aktiven Entscheidung, ob wir es tun sollen und ob es in dieser Situation angebracht ist.

Quick Donate

Die Tora möchte uns damit lehren, welches Level der Perfektion der Mensch erreichen kann, dass alle seine Tätigkeiten und sogar kleinste Bewegungen ein Resultat reifer Überlegung sind und nichts von sich allein passiert. Awraham erreichte ein solches Niveau der Selbstbeherrschung, dass er nur seinen Blick hob, wenn er dies für richtig hielt. Deswegen betont die Tora, dass er den Blick hob, obwohl es selbstverständlich ist, denn für ihn war es jedes Mal eine Entscheidung. Wir können nur schwer nachvollziehen, wie der Mensch dazu fähig ist, aber in Wahrheit ist es nur eine Frage der Gewohnheit. Selbstbeherrschung ist eine Eigenschaft, welche, wie ein Muskel, trainiert werden kann und durch ständiges Training immer stärker wird.

Es wird erzählt über Rabbi Simcha Zissel aus Kelm (Sabba MiKelm, Lehrmeister der Kelmer Mussarbewegung), dass er sich so daran gewöhnt hatte, seine Augen nicht zur Seite zu bewegen, ohne den ganzen Kopf zu drehen, dass seine Augenmuskeln nicht mehr dazu fähig waren und er spezielle Übungen machen musste, um sie wieder daran zu gewöhnen.

So viel wird von uns nicht erwartet und es würde schon reichen, wenn wir zumindest auf unserem Niveau versuchen, nur entschlossene und abgewogene Handlungen zu tun.

War dies nützlich?

Ja
Nein
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden!
Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp
Skype
Über Autor
Quick Donate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Skip to content