in

Beilage: Talmudübersicht

Noach Kuzari
image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

De Talmoed bestaat zes sedariem (boeken), die weer onderverdeeld worden in masechtot (tractaten). De tractaten bestaan uit perakiem (hoofdstukken), die onderverdeeld zijn in misjnajot (wetsbepalingen).

Der Talmud besteht aus sechs Sedarim (Büchern), die in Masechtot (Traktate) unterteilt sind. Die Traktate bestehen aus Perakim (Kapiteln), die in Mischnajot (gesetzliche Bestimmungen) unterteilt sind.

TractatKurzer InhaltAnzahl KapitelAnzahl Folia im Babylonischen TalmudAnzahl Folia im Jerusalemischen Talmud
     
Name des Seder: Zera’im (Saat)Ackerbaugesetze, Arme, Leviten, Kohanim etc.   
1. BerachotSegenssprüche Segensspruchaussprache, Tagesgebet und Segen96468
2. Pe’a‘Ecke’ Erntegesetze8 37
3. Demai‘Zweifelhaftes’ Fruchtgesetze, wovon man unsicher ist, ob Hebe abgenommen wurde7 34
4. Kil’ajim‘Hybride’ Bestimmungen über verbotene Mischungen und Kreuzungen von Kulturen, Tieren, Wolle mit Leinen und Kleidung.9 44
5. Schewi’it‘Siebentjahr’ Vorschriften über die Verpflichtung zur Aufgabe des Grundstücks und die Verpflichtung zur Schuldentilgung10 31
6. Terumot„Abgaben“ Verpflichtungen an Priester abzugeben11 59
7. Ma’asrot‘Zehntes’ Regeln bezüglich der Trennung des Zehnten von den Früchten für die Leviten.5 26
8. Ma’aser scheni‘Zweiter Zehnt’ Trennen des Zehnten von den landwirtschaftlichen Produkten, um sie nach Jerusalem zu bringen.5 33
9. Challa‘Teighebe’ Regeln bezüglich des Teils, der als Opfer vom Teig getrennt werden soll.4 28
10. Orla‘Erstfrüchte’ In Bezug auf das Verbot der Verwendung der Früchte, die ein Baum in den ersten drei Jahren produziert.3 20
11. Bikurim„Erstlingsfrüchte“ Regeln, um die ersten Früchte nach Jerusalem zu bringen und über das Aussprechen der vorgeschriebenen Formel.3 13          
     
Name des Seder: Mo’edKurzinhalt: Regelungen zu den Sondertagen im jüdischen Jahr   
1. SchabbatSchabbatvorschriften2415792
2. Eruwin‘Mischung’ Regeln, wie man die Grenzen erweitern kann, innerhalb derer man Objekte am Schabbat bewegen und transportieren kann.1010565
3. Pesachim„Pesachopfers“ Regeln für das Passahfest.1012171
4. Schekalim‘Schekel’ Regeln für die Steuern zur Finanzierung des G´ttesdienstes im Tempel.8 33
5. Joma‘Der Tag’ Jom Kippurgesetze88842
6. Sukka‘Hütte’ Laubhüttenfestgesetze55626
7. Betsa‘Ei’ Festtagsgesetze54022
8. Rosch Haschana‘Neujahrsfest’ Regeln für die Feier der Neujahrsparty und die Adoption von Rosh Chodesh (deNeumondtages).43522
9. Ta’anit‘Fastentag’ Anforderungen an schnelle Tage, insbesondere solche, bei denen es nicht regnet.43126
10. Megilla‘Rolle’ Purimgesetze43234
11. Mo’ed Katan‘Halbfest’ Bestimmungen bezüglich der Tage zwischen dem ersten und dem letzten (tatsächlichen) Feiertag von Pesach und dem Laubhüttenfest.32919
12. Chagiga„Feier“ Über die Feier der drei Pilgerfeste im Tempel in Jerusalem usw.32722
     
Name des Seder: Naschim (Frauen)Rechtsvorschriften in Bezug auf Eheschließung und Scheidung   
1. Jewamot„Schwägerinnen“ In Bezug auf Levirat-Ehe, verbotene Ehen und verwandte Themen.1612285
2. Ketubot„Eheverträge“ Regeln für den Ehevertrag, das Ehegüterrecht und alle anderen Punkte des Zivilrechts.1311272
3. Nedarim„Gelübde“ Bestimmungen über Gelübde, Eide, Stimmenthaltungen und dergleichen sowie deren Aufhebung.119140
4. Nazir‘de Nasiräer’ Nasiräergesetze96647
5. Gittin„Scheidung“ Regeln über die Scheidung99054
6. Sota„Eine Frau des Ehebruchs verdächtigt“ Regeln für den Fall, die in 4. Mose 5, 11 behandelt werden, und verschiedene andere Themen, die in einem losen Zusammenhang damit stehen.94947
7. Kidduschin„Heiraten“ Bestimmungen für die Ehe und die Art und Weise, in der die Ehe geschlossen wird.48248
     
Name des Seder: Nezikin (Schaden)Kriminal- und Zivilrecht   
1. Bava Kama‘Erstes Tor’ Gesetzliche Bestimmungen in Bezug auf das Zufügen oder Verursachen von Körperverletzungen oder Schäden durch Diebstahl, Brandstiftung und dergleichen.1011944
2. Bava Metsia‘Mittleres Tor’ Über das Recht auf Eigentum, Kauf und Verkauf, Fundgegenstände, über Zins- und Wucherverbot, über Tausch, Miete, Ausleihe, Leasing, höhere Gewalt, allgemeines und privater Grundbesitz.1011937
3. Bava Batra‘Letztes Tor’ Erbrecht1017634
4. Sanhedrin‘Gerichtshof’ Struktur und Zusammensetzung der Justiz, Zeugenprüfung und Strafjustiz.1111357
5. Makkot‘Schlagen’ Regeln für körperliche Bestrafung, falsche Zeugen und vorsätzliches Totschlagen und die Zufluchtsorte.3249
6. Schewu’ot‘Eide’ In Bezug auf gerichtliche und andere Eide.84944
7. Edujot‘Zeugnisse’ Zeugnisse späterer Gelehrter über Äußerungen älterer Rabbiner zu ganz unterschiedlichen Themen.8  
8. Awoda Zara‘Götzendienst’  57637
9. Awot‘Väter’ Sprüche der Väter über Weisheit und Moral5  
10. Horajot„Entscheidungen“ Rechtliche Entscheidungen und das Opfer, das in diesem Fall gebracht werden musste.31419
     
Name des Seder: Kodaschim‘Heilige Sachen’ Opfergesetze und alles, was mit dem Tempeldienst zu tun hat.   
1. Zewachim‘Opfers’ Regeln für die Opfer, insbesondere die Tieropfer.14120 
2. Menachot„Speiseangebote“ In Bezug auf Mehl und Brotopfer.13110 
3. Chulin„Unkonventionelles“ Über das rituelle Schlachten, die Krankheiten und Mängel, die ein Tier für die Verwendung rechtmäßig machen, und andere Lebensmittelgesetze.12142 
4. Bechorot‘Erstgeborene’  961 
5. Arachin„Schätzungen“ Regeln für Wertschätzungen vgl. Lev. 27.934 
6. Temura„Tauschen“ Über den Austausch von Opfertieren und andere Opferbestimmungen.734 
7.Keritot„Vernichtung“ In Bezug auf die 36 Fälle, in denen die Tora mit der Bestrafung der „Ausrottung“ droht, und Regeln über das Sühnopfer.628 
8. Me’ila‘Sakrileg’  622 
9. Tamid‘Tägliche Opfer’  68 
10. Midot‘Maße’ Maße und Einrichtung des Tempels5  
11. Kinim„Nisten“ Regeln zum Vogelopfer.3  
     
Name des Seder: Teharot‘Reinheit’ kultische Unreinheit.   
1. Kelim„Objekte“ Über die Art und Weise und die Bedingungen, unter denen Objekte aller Art kulturell unsauber werden können.30  
2. Ohalot„Zelte“ Behandlung der kulturellen Unreinheit, die sich daraus ergibt, dass man mit einem Toten unter einem Dach lebt.18  
3. Nega’im„Lepra“ Vorschriften bezüglich der durch Lepra verursachten Verunreinigung.14  
4. Para„Kuh“ Vorschriften bezüglich der Asche der „roten Kuh“, die reinigt.12  
5. Teharot‘Reinheit’ Regeln bezüglich der leichteren Arten von Verunreinigungen und zweifelhaften Fällen.10  
6. Mikwa’ot‘Ritualbad’ Vorschriften, denen das Ritualbad entsprechen muss, und Badevorschriften.10  
7. NiddaZustand der Verunreinigung Aspekte der periodischen Verunreinigung von Frauen.107313
8. Machschirin„Was macht es unsauber“ Vorschriften für Flüssigkeiten, die mit trockenen Lebensmitteln in Berührung kommen müssen, um diese anfällig für Verunreinigungen zu machen.6  
9. Zawim„Fließen“ Regeln für die Verunreinigung von Körperflüssigkeiten (Lev. 15).5  
10. Tewul Jom„Eintauchen des Tages“ In Bezug auf den unreinen Charakter des Mannes / der Frau, der / die noch nicht ganz sauber ist.4  
11. Jadajim„Hände“ Regeln für die Unreinheit der Hände.4  
12. Uktzin„Stehlen“ Bestimmungen für die Unreinheit von Lebensmitteln und insbesondere Obst, insbesondere im Zusammenhang mit der Frage, inwieweit Stängel, Schalen und Kerne Bestandteil der Frucht sind.3  

Bron: Palache, J.L., Inleiding in de Talmoed, Amphora Books, Amstelveen, 1980, p. 48-56.

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Dajan Raphael Evers

Oberrabbiner von Düsseldorf /Dajan des Europäischen Beit Din's

Bekannt für seine enzyklopädischen Kenntnisse in fast allen Bereichen des Judentums. Ist ein Mitglied in CER (Konferenz der europäischen Rabbiner) sowie im europäischen Beit Din.

Hat mehrere Bücher geschrieben. Darunter: „Talmudisches Denken“, „Die Echte Torah“, „Schaatnes Gesetze“.

Im Moment widmet sich dem Ziel das jüdische Leben in Düsseldorf wieder aufzubauen.

Sprachen: Holländisch, Yiddisch, Hebräisch, Englisch, Deutsch

(Foto gemacht von: J. Feldmann)

Noach Kuzari

Beilagen: Tanacherklärung und Einteilung jüdischer Gelehrter

Noach Kuzari

Beilage: Jüdische Geschichte auf den Punkt gebracht