in

Halachot für Absonderung der Challa

Halachot für Absonderung der Challa
image_pdfAls PDF Speichernimage_printDrucken

Wenn man Brot bzw. Teigwaren backen möchte, dann muss man zuvor (vor dem Backen) einen kleinen Teil des Teiges absondern, so wie es steht: “So sei es: Wenn ihr von dem Brot des Landes esset, hebt ihr G´tt eine Hebe ab (Bamidbar 15:19)” 

Hier sind die wichtigsten Gesetze, welche Sie wissen sollten:

  1. Der Teig muss aus einer der 5 Getreidearten bestehen und bei der Flüssigkeit muss es sich um min. 51 Prozent Wasser handeln (falls Säfte etc. verwendet werden, dann wird Challa ohne Segenspruch abgesondert) 
  2. Nur von festem Brot- oder Teigwarenteig wird “Challa” abgesondert, aber nicht von flüssigem Kuchenteig
  3. Es gibt verschiedene Meinungen, ab welcher Menge “Challa” abgesondert wird: Der Brauch ist, dass ab ca.1,2 kg Mehl “Challa” ohne den Segenspruch abgesondert wird und ab ca. 2 kg mit Segenspruch 
  4. Obwohl auch Männer verpflichtet sind, “Challa” abzusondern, trotzdem wurde dieses Privileg an die Frauen übergeben
  5. Man spricht (stehend) folgenden Segenspruch: Baruch ata elok(h)einu melech haolam ascher kideschanu bemizwotav wezivanu lehafrisch challa min haissa 
  6. Nach dem aschekazischen Brauch nimmt man ein Stück Teig in der Größe eines Kezait (ca. 82 g), hebt es hoch und sagt “Harei zu Challa” (“Dies sei Challa”)
  7. Die Zeit während der Absonderung ist besonders dafür geeignet, um für das Wohl, Erfolg und Gesundheit der eigenen Familie zu beten und diese Gebete haben eine besonders starke Wirkung
  8. Zur Zeit des Tempels wurde das abgesonderte Stück den Kohanim gegeben, aber heutzutage wird es entweder verbrannt oder nach zweifachem Einwickeln weggeworfen.
  9. Der Rema (Rabbi Mosche Isserles 1525-1572) schreibt, dass es besser ist, selbst Brot für Schabbat zu backen, anstatt es vom Bäcker zu kaufen, weil man dann dieses Gebot erfüllen kann
  10. Falls man vergessen hat “Challa” vom Teig abzusondern, dann kann man es auch später vom gebackenen Brot tun, aber man sollte darauf achten, es nicht zu vergessen 

Report

What do you think?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Written by Rav Dovid Gernetz

Der Autor wurde in Dnepropetrowsk, Ukraine geboren und ist in Berlin, Deutschland aufgewachsen. Er studierte zwei Jahre in einer Yeshiva in Zürich, Schweiz und anschließend zwei Jahre in einer Yeshiva in Gateshead, England. Seit seiner Hochzeit lebt er in Telz Stone in Israel.
Der Autor ist Vertreter von Imrey Deutschland e.V und verantwortlich für diese Website. Außerdem gibt er wöchentlich den Judentum.Online-Newsletter heraus und veröffentlicht zahlreiche Beiträge zu Themen rund ums Judentum.

Sprachen: Russisch, Deutsch, Englisch, Hebräisch

BETEN GEGEN JETSER HARA - Parascha Schlach Lecha

BETEN GEGEN JETSER HARA – Parascha Schlach Lecha

KORACH UND DER MIDRASCH - Parascha Korach

KORACH UND DER MIDRASCH – Parascha Korach